Gesundheit des Hundes: Braucht es Nahrungsergänzungsmittel?

Bei Nahrungsergänzungsmitteln gehen die Meinungen auseinander. Sowohl bei Mensch als auch Haustieren gibt es Diskussionen über die positiven und negativen Auswirkungen. Ich persönlich bin kein Freund von Tabletten und Pulvern, aber dennoch sind in bestimmten Situationen bei Mensch und auch dem Hund Nahrungsergänzungsmittel sinnvoll.

Gesunde Basisernährung

Wichtig ist, dass Dein Vierbeiner mit ausreichend Vitaminen, Fettsäuren und Nährstoffen / Mineralstoffen versorgt wird. Die Basis hierfür legst Du mit einer ausgewogenen Ernährung. Für den Hund ist hier normalerweise Nassfutter mit einem hohen Fleischanteil von über 90% zu empfehlen. Wir persönlich wechseln täglich die Fleischart und bieten unserem Hund Rind, Lamm und Huhn aber auch Hase, Ziege, Pferd und Büffel sowie ab und an Fisch. Nassfutter bestelle ich generell online, da ich mir das schwere schleppen sparen möchte. Da das in Dosen zubereitete Futter lange haltbar ist, kann ich so immer eine Ration für ca. 60 Tage bestellen. Auch barfen – die Rohfütterung – ist sehr gesund für den Hund. Auch hier erhältst Du alles wesentliche Online zu kaufen oder bedienst Dich beim lokalen Fleischer. Nachfragen lohnt sich.

Diätfutter Hund

Charly – unser Hund – bekommt durch sein hochwertiges Nassfutter von Anifit und Aniforte viele Proteine und die nötigen Nährstoffe. Zusätzlich koche ich Kartoffel und Möhren die ich der Nahrung untermische. Diese kann man auch für einige Tage in einer Dose im Kühlschrank aufbewahren.  So hat mein Liebling keine Mangelerscheinungen und ist von Beginn an mit dieser Nahrung gesund aufgewachsen.

Wenn Dein Hund sich oft kratzt oder sogar Ekzeme hat, dann ist es an der Zeit die Nahrung zu verändern. Wir haben dies oft bei Hunden erlebt, die mit Nassfutter gefüttert wurden. Nach der Umstellung im Rahmen einer Hundediät auf ein anderes Futter und dann der reinen Fütterung mit Nassfutter sind die Probleme nach ca. 4 bis 6 Wochen verschwunden. Die Tier sind so viel ausgeglichener.

 

Nahrungsergänzungsmittel

Je nach Lebensphase und bei einem gewissen Mangel sind Nahrungsergänzungsmittel sinnvoll oder sogar nach Rücksprache mit dem Tierarzt erforderlich. Da es weitgehend alle Wirkstoffe auch in rein natürlicher Form gibt, empfehle ich Dir generell den Bedarf an Ergänzungsmitteln mit rein natürlichen Stoffen zu decken. Hier sind Extrakte von Pflanzen als Pulver oder auch Säfte zu empfehlen. Hier findest Du ein gute Übersicht von Nahrungsergänzungsmitteln und Medizin für Hunde bei shop-apotheke.com.

In der Wachstumsphase

Dennoch sind bei Hunden ab und an Präparate notwendig, um Mangelerscheinungen zu vermeiden. Im Wachstum kann man bei der Fütterung durch Grünlippmuschelpulver und Omega Fettsäuren langfristig Gelenke und Bänder stärken. Hierzu geben wir immer einen Esslöffel Nachtkerzenöl – ein Fischöl – sowie eine Messerspitze Grünlippmuschel als Pulver zum Futter.

Fischöl ist eine gute Unterstützung im Wachstum und die Gelenke und Bänder sind als Bewegungsapparat bei einem Vierbeiner essentiell, denn Arthrose oder sonstige Probleme bei der Beweglichkeit sind für das Tier schlimm und für Dich als Halter später sehr kostspielig.

Nahrungsergänzung Hund

Sinnvolle Nahrungsergänzungsmittel

Wurmschutz

Gegen Bandwürmer und andere Parasiten gibt es sehr viele verschieden natürliche Mittel die der Nahrung beigemischt werden. Canina Wurmschutz und andere auf Kräutern basierende Pulver sind hierzu ideal geeignet. Wir geben unserem Charly aber auch einfach aus dem Garten im Sommer frisches Oregano, Rosmarin, Pfefferminze, Salbei, Thymian und Wermut in das Futter. Wir hatten bisher noch keine chemische Entwarnung nötig.

Fettsäuren über Fischöle

Ich mische immer im Wechsel einen Esslöffel Lachsöl, Nachtkerzenöl, Leinöl und auch ab und an Schwarzkümmelöl zum Futter. Das hilft der Verdauung des Hundes und führt die notwendigen Fettsäuren zu.

 

In besonderen Situationen

Hat Dein Vierbeiner Durchfall, dann gibt es viele Produkte, die ihm dabei helfen schnell wieder fit zu werden. Ich würde allerdings erst am Ende des zweiten Tages zu einem Produkt wie Bactisel oder OMNi-BiOTiC greifen. Normalerweise ist der Hund in der Lage auch ohne Nahrungsergänzung sich selber wieder auszubalancieren.

Hier haben wir Tipps zusammengestellt, wenn Dein Hund Blähungen hat.

Bei einer Diät Deines Hundes macht eine gezielte Ergänzung Sinn, um ausreichend Mineralstoffe und Vitamine zuzuführen. So entsteht auch kein Mangel, der Deinen Hund erschöpft.

In der Schwangerschaft benötigt eine Hündin zur Stärkung und für die heranwachsenden Welpen viele Nährstoffe. Oft kann nicht in ausreichender Menge gefüttert werden, so dass hier die Ergänzung der Nahrung sinnvoll ist.

Schon gelesen?

Hunde Diät Ernährungsumstellung

Was ist bei einer Diät für Hunde zu beachten?

Hunde die unter Gelenk- oder Nierenproblemen leiden, bekommen vom Tierarzt oft eine Diät für Hunde …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.