Hundefahrradkorb im Test: Welcher ist der beste Hundekorb fürs Fahrrad?

Viele Hundebesitzer möchten nicht darauf verzichten, Ihren Hund im Auto mitzunehmen. Dafür gibt es zum Glück viele Lösungen wie das Hundegitter für den Kofferraum, den Hundeautositz oder die Transportbox für Hunde. Doch was, wenn Du gar kein Auto hast oder generell häufiger mit dem Fahrrad unterwegs bist? Ein großer Hund kann Dich dann einfach begleiten, indem er neben dem Fahrrad herläuft, aber ein kleiner Hund schafft das eher nicht und benötigt eine andere Lösung für den Transport. Für genau diesen Zweck wurde der Hundefahrradkorb entwickelt, um den es heute im Test gehen soll.

Der Fahrradkorb wird entweder auf dem Gepäckträger oder auf der Lenkstange montiert, sodass Dein Hund beim Fahrradfahren ganz in Deiner Nähe ist, ohne sich selbst anstrengen zu müssen. Gepäckträger- oder Lenkerkörbe für Hunde gibt es genau wie Hundeanhänger fürs Fahrrad in vielen verschiedenen Ausführungen, wie auch mein Hundefahrradkorb Test bestätigt. Vorwegnehmen kann ich schon einmal, dass sich diese Transportlösung wirklich nur für kleine Hunde mit einem Gewicht von maximal 15 bis 20 Kilogramm eignet. Das liegt einfach daran, dass Du sonst beim Radfahren durch das schwere Körbchen das Gleichgewicht verlieren könntest.

Ich habe mich für Dich genauer mit Fahrradtaschen für Hunde beschäftigt und teile in dieser Kaufberatung meine Erkenntnisse mit Dir. Erfahre, wann ein Hundefahrradkorb sinnvoll ist, worauf Du beim Kauf achten solltest und welche Alternativen es gibt. 

Die besten Hundefahrradkörbe aus unserem Test im Vergleich

Testsieger
KlickFix Unisex Hundekurv Doggy Lenkerkorb, Grau/Schwarz, Einheitsgröße EU
Aumüller Aumüller Unisex – Erwachsene 11/888/N V.R-Tierkorb, Braun, 47 x 27 x 35 cm
Trixie 13118 Fahrradkorb für breite Gepäckträger, 29 × 42 × 48 cm, schwarz
beste Alternative
Tigana Hundefahrradkorb für Gepäckträger aus Weide 60 x 39 cm Schwarz Gitter Tierkorb Hinterradkorb Hundekorb für Fahrrad (S-S) (XXL + Kissen + Holz)
KLICKfix 0302GR
Aumüller 11/888/N V.R
Trixie 13118
Tigana 3555560
Größe
38BL x 29B x 25H cm
47L x 27B x 35H cm
48L x 29B x 42H cm
60L x 23B x 39H cm
Gewicht
1,5 Kg
1,96 Kg
4,54 Kg
4 Kg
Belastbarkeit
max. 7 Kg
max. 8 Kg
max. 6 Kg
max. 16 Kg
Material
n.a.
Weide, Aluminium
Ethylen-Vinylacetat (EVA)
Polyester
Befestigung
Lenker
Lenker
Gepäckträger
Gepäckträger
Regenhaube
Sonnenschutz
Luftzirkulation
69,99 EUR
63,55 EUR
58,99 EUR
84,00 EUR
Testsieger
KlickFix Unisex Hundekurv Doggy Lenkerkorb, Grau/Schwarz, Einheitsgröße EU
KLICKfix 0302GR
Größe
38BL x 29B x 25H cm
Gewicht
1,5 Kg
Belastbarkeit
max. 7 Kg
Material
n.a.
Befestigung
Lenker
Regenhaube
Sonnenschutz
Luftzirkulation
69,99 EUR
Aumüller Aumüller Unisex – Erwachsene 11/888/N V.R-Tierkorb, Braun, 47 x 27 x 35 cm
Aumüller 11/888/N V.R
Größe
47L x 27B x 35H cm
Gewicht
1,96 Kg
Belastbarkeit
max. 8 Kg
Material
Weide, Aluminium
Befestigung
Lenker
Regenhaube
Sonnenschutz
Luftzirkulation
63,55 EUR
Trixie 13118 Fahrradkorb für breite Gepäckträger, 29 × 42 × 48 cm, schwarz
Trixie 13118
Größe
48L x 29B x 42H cm
Gewicht
4,54 Kg
Belastbarkeit
max. 6 Kg
Material
Ethylen-Vinylacetat (EVA)
Befestigung
Gepäckträger
Regenhaube
Sonnenschutz
Luftzirkulation
58,99 EUR
beste Alternative
Tigana Hundefahrradkorb für Gepäckträger aus Weide 60 x 39 cm Schwarz Gitter Tierkorb Hinterradkorb Hundekorb für Fahrrad (S-S) (XXL + Kissen + Holz)
Tigana 3555560
Größe
60L x 23B x 39H cm
Gewicht
4 Kg
Belastbarkeit
max. 16 Kg
Material
Polyester
Befestigung
Gepäckträger
Regenhaube
Sonnenschutz
Luftzirkulation
84,00 EUR

Lohnt sich ein Hundekorb fürs Fahrrad? Vorteile und Nachteile von Hundefahrradkörben 

Die Frage, ob Du Dir einen Hundekorb fürs Fahrrad kaufen sollst oder nicht, ist wahrscheinlich nicht so einfach zu beantworten. Generell gilt: Wenn Du einen kleinen Hund hast, der nicht lange neben dem Fahrrad herlaufen kann, Du aber Deinen Vierbeiner trotzdem bei ausgedehnten Fahrradtouren dabei haben möchtest, ist ein solcher Korb sicher eine gute Lösung. Vielleicht hilft Dir auch die folgende Gegenüberstellung der Vor- und Nachteile von Hundefahrradkörben dabei, die richtige Entscheidung zu treffen:

Vorteile

Nachteile

  • einfache Nutzung – wird am Fahrrad nur angeklickt 
  • wahlweise am Lenkrad oder Gepäckträger 
  • gute Sicherheit für Hund und Hundehalter, da ein Herausspringen bei sachgemäßer Nutzung nicht möglich ist
  • preisgünstiges Hundetransportmittel für das Fahrrad 
  • guter Ausblick – perfekt für neugierige Hunde 
  • teilweise vielfältig verwendbar: nicht nur als Fahrradkorb, sondern auch als Transporttasche mit Schulterriemen 
  • nur bis zu einem gewissen Maximalgewicht von meist 15 Kilogramm nutzbar 
  • lediglich für kleine Hunde gedacht 
  • kann die Stabilität des Fahrrads negativ beeinflussen – vor allem bei Montage als Fronttasche 
  • eher nicht für zappelige Hunde geeignet

Hundefahrradkorb

Fahrradkorb für den Lenker oder Gepäckträger kaufen?

Grundsätzlich lassen sich zwei Typen von Fahrradkörben für Hunde unterscheiden:

  1. Montage als Hundetasche am Lenker
  2. Anbringung als Körbchen auf dem Gepäckträger

Manche Fahrradkörbe eignen sich für beide Befestigungsvarianten, andere nur für eine der beiden Montagelösungen. Welche Variante Du wählst, hängt von unterschiedlichen Aspekten ab. Die meisten Fahrradfahrer bevorzugen es tatsächlich, den Hund im Fahrradkorb am Lenker mitfahren zu lassen. Dann hat der Hund eine besonders gute Aussicht und auch Du hast Deinen Hund immer im Blick. Du siehst sofort, wenn er sich unwohl fühlt und vielleicht mal eine Pause braucht. Außerdem kannst Du ihm auch schnell mal ein Leckerli zustecken. Allerdings kann sich der Lenkerkorb ungünstig auf das Fahrverhalten auswirken. Je höher das Gewicht des Korbes ist, desto schwieriger wird es, sicher zu lenken. Du merkst die Bewegungen des Vierbeiners und gerätst auch schnell mal aus dem Gleichgewicht. Daher werden Lenker-Hundefahrradkörbe laut meinem Test in erster Linie für Hunde empfohlen, die weniger als zehn Kilogramm auf die Waage bringen. 

Ist Dein Hund schwerer, solltest Du den Korb lieber auf dem Gepäckträger montieren. Dort ist die Aussicht nicht so gut und Du hast den Hund nicht ständig im Blick, aber die Fahrstabilität erhöht sich. Das wirkt sich wiederum positiv auf die Sicherheit und den Komfort Deines Hundes aus. Damit Dir die Kaufentscheidung leichter fällt, habe ich in der folgenden Tabelle noch einmal die wichtigsten Vor- und Nachteile beider Montagelösungen überblicksmäßig aufgelistet:

Art der Montage

Vorteile

Nachteile 

Lenker 

  • Du hast den Hund immer im Blick
  • der Hund entspannt sich, weil er in Deiner Nähe ist
  • der Vierbeiner hat eine tolle Aussicht 
  • das Lenkverhalten wird beeinflusst
  • Du könntest das Gleichgewicht verlieren
  • nur für Hunde bis zehn Kilogramm geeignet 
  • Dein Vierbeiner bekommt den Fahrtwind ab

Gepäckträger

  • auch für Hunde mit höherem Gewicht zwischen 15 und 20 Kilogramm – je nach Modell
  • das Fahrverhalten wird nicht beeinträchtigt 
  • Du siehst Deinen Hund nicht und bist daher unsicher, ob er sich wohlfühlt
  • Dein Hund kann nicht so gut sehen 
  • Gepäckträger kann nicht genutzt werden (etwa für einen Kindersitz) 

Du kannst Dich auch an der folgenden Tabelle orientieren, wenn Du unsicher bist, ob Du für Deinen Hund einen Fahrradkorb für den Lenker oder den Gepäckträger kaufen sollst:

Widerristhöhe des Hundes 

Gewicht des Hundes 

Beispiele für Hunderassen 

empfohlener Fahrradkorb

15 bis 24 Zentimeter

bis fünf Kilogramm

  • Chihuahua
  • Zwergspitz
  • Yorkshire Terrier
  • Australian Silky Terrier
  • Pekingese 

Korb für Lenker  

20 bis 26 Zentimeter 

bis sechs Kilogramm

  • American Toy Terrier
  • Bolonka Zwetna
  • Malteser
  • Australian Terrier
  • Japan Chin
  • Norfolk Terrier

Korb für Lenker 

25 bis 27 Zentimeter

bis sieben Kilogramm

  • Jack Russel Terrier
  • Shi Tzu
  • King Charles Spaniel

Korb für Lenker

20 bis 27 Zentimeter

bis zehn Kilogramm

  • Dackel
  • Skye Terrier

Korb für Gepäckträger

25 bis 34 Zentimeter

bis 15 Kilogramm

  • Französische Bulldogge
  • Welsh Corgi

Korb für Gepäckträger 

Hund im Hundefahrradkorb

Ist ein Fahrradkorb für Hunde wirklich sicher?

Die Sicherheit ist natürlich immer das A und O, wenn es um Deinen Hund geht. Grundsätzlich halte ich Hundefahrradkörbe nach meinem Test für sehr sicher, sofern Du bei der Nutzung ein paar Dinge beachtest:

  • Dein Hund sollte im Fahrradkorb ein Hundehalsband – oder noch besser ein Hundegeschirr – tragen, damit die Kurzleine daran befestigt werden kann. So wird verhindert, dass Dein Hund einfach während der Fahrt herausspringt. Überprüfe vor jeder Fahrt, ob die Leine angelegt ist, denn sonst ist das Sicherheitsrisiko zu hoch. 
  • Schließe immer das Schutzgitter. So gehst Du auf Nummer sicher, dass der Hund nicht aus dem Körbchen springt, selbst wenn Du doch einmal die Befestigung der Leine vergessen solltest. Auf die Leine verzichten solltest Du trotz Netz oder Gitter nicht, denn nur so ist der Hund vor schweren Verletzungen sicher, falls Du mit dem Rad einmal umkippst. 
  • Wenn der Hund im Korb zappelig wird, ist das ebenfalls problematisch. Du könntest dann das Gleichgewicht verlieren und ins Straucheln geraten, was die Unfallgefahr erhöht. Versuche daher sicherzustellen, dass sich der Vierbeiner im Hundekorb wohlfühlt. Dafür kannst Du ihm ein Leckerchen während der Fahrt anbieten oder ihm sein liebstes Kuscheltier mitgeben. 
  • Wähle ein Modell mit Reflektoren, damit der Hundefahrradkorb auch im Dunkeln gut von anderen Verkehrsteilnehmern gesehen werden kann. Das erhöht die Sicherheit zusätzlich.

Natürlich solltest Du auch immer darauf aufpassen, dass der Korb fest und sicher am Fahrrad angebracht wird. Das funktioniert normalerweise ganz einfach, lediglich bei einem Elektrofahrrad oder Mountainbike müssen Hundebesitzer ein paar Dinge beachten. Dann muss das Befestigungszubehör oft ein wenig modifiziert werden oder Du brauchst zusätzliche Teile, um eine sichere Montage zu gewährleisten. So werden beispielsweise separate Front-Gepäckträger angeboten, die am Rad angebracht werden, sodass Du dort dann den Fahrradkorb platzieren kannst. Sollte das Körbchen wackeln, hilfst Du mit Kabelbindern nach, um es am Fahrrad zu fixieren. 

Hundefahrradkorb mit Hunden

Hundefahrradkorb kaufen – diese Kriterien sind laut Test besonders wichtig 

Natürlich ist es nicht so einfach, angesichts der riesigen Auswahl an Hundefahrradkörben das perfekte Modell zu finden. Ich habe Dir daher in den nächsten Abschnitten die wichtigsten Kaufkriterien aufgelistet und erläutere sie Dir genauer. Ich hoffe, ich kann Dir mit meiner Kaufberatung Deine Entscheidung erleichtern!

Größe

Zunächst ist es das A und O, den Fahrradkorb in der richtigen Größe zu wählen. Schließlich muss Dein Hund nicht nur irgendwie hineinpassen, sondern sollte sich auch darin wohlfühlen. Für die meisten ganz kleinen Rassen ist in jedem Fahrradkorb genügend Platz. Dennoch empfehle ich, vor der Anschaffung mal zu messen, wie groß Dein Hund ist, und die Maße mit dem Korb zu vergleichen. 

Dein Hund darf sich im Fahrradkorb nicht eingeengt fühlen. Deswegen sollte er so groß sein, dass Dein Hund sich einerseits aufrecht hinsetzen und andererseits auch hinlegen kann. Wichtig ist auch, dass Dein Hund im Sitzen die Möglichkeit hat, vorne aus dem Korb zu schauen. Dann hat er weniger Angst auf der Fahrt. Auch sehr kleine Hunde fahren lieber in einem etwas größeren Korb. 

Denke daran: Fühlt sich Dein Hund im Hundekorb auf dem Fahrrad nicht wohl, wird er unruhig – und das kann für den Fahrradfahrer ebenso gefährlich werden wie für den Vierbeiner und andere Verkehrsteilnehmer. 

Gewicht

Passt die Größe des Fahrradkorbs zu Deinem Hund, wirfst Du im nächsten Schritt einen Blick auf das Eigengewicht des Körbchens. Je niedriger es ist, desto besser, denn dann wird die Fahrstabilität nicht so stark beeinträchtigt. Zum Gewicht des Fahrradkorbes kommt ja immer noch das Gewicht Deines Lieblings dazu, was Du mit einberechnen solltest. 

Ist Dein Hund ein Leichtgewicht, sind die Gewichtsangaben des Korbes nicht ganz so wichtig. Bringt er hingegen zehn Kilogramm oder mehr auf die Waage, empfehle ich Dir umso mehr, einen entsprechend leichten Hundefahrradkorb aus dem Vergleich auszuwählen. 

Belastbarkeit 

Des Weiteren spielt beim Kauf eines Fahrradkörbchens für Hunde nicht nur das Gewicht des Korbes eine wichtige Rolle, sondern auch das Gewicht Deines Hundes. Jeder Hundefahrradkorb hat nämlich eine gewisse Belastungsgrenze, die nicht überschritten werden darf. Manche Hundekörbe eignen sich für maximal zehn Kilogramm, bei anderen sind es bis zu 15 Kilogramm. Einige XXL-Fahrradkörbe, die auf dem Gepäckträger montiert werden, tragen auch bis zu 20 Kilogramm. 

Schick Deinen Liebling also vor der Anschaffung mal auf die Waage und schau, ob sein Gewicht das Maximalgewicht des Fahrradkorbes überschreitet. Dabei gilt: Ist Dein Hund höchstens ein Kilogramm schwerer als die maximale Belastungsgrenze, die in den Herstellerangaben steht, so ist das meist noch kein Problem. Die Nähte werden dann sicher nicht gleich reißen. Deutlich überschreiten sollte Dein Hund die Belastbarkeit des Hundefahrradkorbes mit seinem Gewicht aber nicht. 

Material

Wesentlich für die Anschaffung eines Hundekorbes fürs Fahrrad ist zudem das Material. Man unterscheidet unter anderem:

  • Körbe aus Kunststoff: Sie sind pflegeleicht, robust und preiswert. Optisch sind sie nicht die Schönsten, dafür sind sie aber eben nicht so teuer und eine flexible Lösung. 
  • Körbe aus Stoff: Sie bieten eine tolle Optik, sind aber nicht so pflegeleicht und widerstandsfähig wie die Alternativen. 
  • Körbe aus Weide: Sie sind wegen der naturbelassenen und schicken Optik beliebt. Hier ist es aber wichtig, auf eine gute Verarbeitung zu achten. Die Körbchen dürfen keine herausstehenden Ecken haben, an denen sich Dein Vierbeiner verletzen könnte.
  • Körbe aus Metall: Sie sind ebenfalls robust, stabil und sicher. Allerdings solltest Du darauf achten, dass rostfreies und möglichst leichtes Metall verwendet wird. 

Befestigung

Wie oben schon erwähnt, gibt es Hundefahrradkörbe für den Lenker und für den Gepäckträger. Informationen dazu kannst Du den Herstellerangaben entnehmen. Doch nicht nur der Ort der Befestigung ist wichtig beim Kauf, sondern auch die Frage, wie leicht sich die Montage gestaltet. 

Empfehlenswert sind beispielsweise Klickfix-Hundefahrradkörbe. Diese können wahlweise am Lenker, am Fahrradsattel oder am Gepäckträger montiert werden. Die Befestigung geht einfach vonstatten, denn der Korb muss nur eingeklickt werden. 

Grundsätzlich hängt es aber auch von Deinem Fahrrad ab, welche Befestigungslösung sich am besten eignet. Lies daher genau, für welche Fahrräder der jeweilige Korb laut Hersteller infrage kommt, damit er sich dann auch wirklich an Deinem Rad anbringen lässt.

Ausstattung und Extras

Genau wie Fahrradanhänger werden auch Hundefahrradkörbe laut Test mit unterschiedlicher Ausstattung geliefert. Praktisch sind auf jeden Fall folgende Extras: 

  • Regenhaube: Der Regenschutz wird per Klettverschluss am Fahrradkorb angebracht oder einfach heruntergerollt. Ein solches Regenverdeck sorgt dafür, dass Dein Liebling auch bei einem plötzlichen Regenschauer trocken bleibt. Zusätzlich dient er als Windschutz, sodass Du Deinen Vierbeiner damit vor dem Fahrtwind schützen kannst.
  • Sonnenschutz: Bei manchen Fahrradkörben lässt sich ein Sonnenschutz installieren. Er verhindert, dass Dein Hund geblendet wird oder gar einen Sonnenbrand an Nase oder Ohren bekommt. Gerade, wenn Deine Fellnase vorne auf dem Lenker mitfährt, ist der Sonnenschutz wichtig. 

Manche Hundefahrradkörbe sind multifunktional. Mit wenigen Handgriffen lassen sich einige Modelle beispielsweise zu einer Hundetasche oder einem Hunderucksack umbauen. Das ist natürlich besonders vorteilhaft für bequeme Ausflüge mit Deinem Vierbeiner. 

Hundefahrradkorb am Fahrrad

Welche Hersteller haben gute Hundefahrradkörbe im Angebot?

Es gibt noch keinen Test der Stiftung Warentest zu Hundefahrradkörben, sodass diesbezüglich kein eindeutiger Sieger genannt werden kann. Laut meinem Test sind aber vor allem die Modelle der folgenden Hersteller empfehlenswert, da sie gute Käuferbewertungen und positive Testberichte von unabhängigen Portalen erhalten: 

Ich empfehle Dir immer, mehrere Hundefahrradkörbe aus dem Test zu vergleichen, damit Du ein Modell findest, das in puncto Qualität, Extras, Halterung und Außenmaß optimal zu Dir, Deinem Hund und Deinem Fahrrad passt.

Testsieger
KlickFix Unisex Hundekurv Doggy Lenkerkorb, Grau/Schwarz, Einheitsgröße EU
Aumüller Aumüller Unisex – Erwachsene 11/888/N V.R-Tierkorb, Braun, 47 x 27 x 35 cm
Trixie 13118 Fahrradkorb für breite Gepäckträger, 29 × 42 × 48 cm, schwarz
beste Alternative
Tigana Hundefahrradkorb für Gepäckträger aus Weide 60 x 39 cm Schwarz Gitter Tierkorb Hinterradkorb Hundekorb für Fahrrad (S-S) (XXL + Kissen + Holz)
KLICKfix 0302GR
Aumüller 11/888/N V.R
Trixie 13118
Tigana 3555560
Größe
38BL x 29B x 25H cm
47L x 27B x 35H cm
48L x 29B x 42H cm
60L x 23B x 39H cm
Gewicht
1,5 Kg
1,96 Kg
4,54 Kg
4 Kg
Belastbarkeit
max. 7 Kg
max. 8 Kg
max. 6 Kg
max. 16 Kg
Material
n.a.
Weide, Aluminium
Ethylen-Vinylacetat (EVA)
Polyester
Befestigung
Lenker
Lenker
Gepäckträger
Gepäckträger
Regenhaube
Sonnenschutz
Luftzirkulation
69,99 EUR
63,55 EUR
58,99 EUR
84,00 EUR
Testsieger
KlickFix Unisex Hundekurv Doggy Lenkerkorb, Grau/Schwarz, Einheitsgröße EU
KLICKfix 0302GR
Größe
38BL x 29B x 25H cm
Gewicht
1,5 Kg
Belastbarkeit
max. 7 Kg
Material
n.a.
Befestigung
Lenker
Regenhaube
Sonnenschutz
Luftzirkulation
69,99 EUR
Aumüller Aumüller Unisex – Erwachsene 11/888/N V.R-Tierkorb, Braun, 47 x 27 x 35 cm
Aumüller 11/888/N V.R
Größe
47L x 27B x 35H cm
Gewicht
1,96 Kg
Belastbarkeit
max. 8 Kg
Material
Weide, Aluminium
Befestigung
Lenker
Regenhaube
Sonnenschutz
Luftzirkulation
63,55 EUR
Trixie 13118 Fahrradkorb für breite Gepäckträger, 29 × 42 × 48 cm, schwarz
Trixie 13118
Größe
48L x 29B x 42H cm
Gewicht
4,54 Kg
Belastbarkeit
max. 6 Kg
Material
Ethylen-Vinylacetat (EVA)
Befestigung
Gepäckträger
Regenhaube
Sonnenschutz
Luftzirkulation
58,99 EUR
beste Alternative
Tigana Hundefahrradkorb für Gepäckträger aus Weide 60 x 39 cm Schwarz Gitter Tierkorb Hinterradkorb Hundekorb für Fahrrad (S-S) (XXL + Kissen + Holz)
Tigana 3555560
Größe
60L x 23B x 39H cm
Gewicht
4 Kg
Belastbarkeit
max. 16 Kg
Material
Polyester
Befestigung
Gepäckträger
Regenhaube
Sonnenschutz
Luftzirkulation
84,00 EUR

Wie gewöhnst Du Deinen Hund an den Hundefahrradkorb? 

Immer, wenn Du etwas Neues für Deinen Hund kaufst, wirst Du merken, dass Dein Vierbeiner erstmal unsicher ist. Das gilt zumindest für viele Hunde. Du solltest Deinen Hund also nicht einfach in den Fahrradkorb setzen und losfahren, sondern ihn erstmal daran gewöhnen:

  • Zeige ihm den Korb in der Wohnung, damit er ihn beschnüffeln und erkunden kann.
  • Stelle den Hundefahrradkorb dafür geöffnet auf den Boden. 
  • Vielleicht steigt der Vierbeiner ganz selbstständig ein. Falls ja: Belohne ihn direkt mit einem Leckerchen, Streicheleinheiten und ganz viel Lob! Ansonsten lockst Du ihn mit einem Spielzeug oder einem Leckerli hinein.
  • Bleibt Dein Hund schon eine Weile im Körbchen sitzen, schließt Du kurz das Schutzgitter und wartest auf die Reaktion.
  • Solange Dein Hund mitmacht und entspannt bleibt, kannst Du ihn weiter an das Körbchen gewöhnen. Brich die Aktion aber ab, sobald er sich unwohl fühlt. 
  • Trage den Korb irgendwann ein bisschen durch die Wohnung, damit er sich an die Bewegung gewöhnt.

Klappt das alles in der Wohnung gut, montierst Du den Korb am Fahrrad und setzt Deinen Hund hinein. Schiebe das Rad erstmal ein Stück, bevor Du dann die erste kurze Fahrt mit Deinem Liebling unternimmst. 

Hundefahrradkorb im Test

Fazit: Für kleine Hunde ist ein Hundefahrradkorb die perfekte Lösung fürs Fahrrad

Nach meinem ausgiebigen Hundefahrradkorb Test komme ich zu dem Schluss, dass solche Körbe eine wirklich tolle Lösung für begnadete Fahrradfahrer mit einem kleinen Hund sind. Mit einem Hundefahrradkorb stellst Du sicher, dass Du Deinen kleinen Hund auch über weitere Strecken bequem mit dem Fahrrad durch den Straßenverkehr oder über unebenes Gelände befördern kannst. 

Während Frauchen oder Herrchen in die Pedale tritt, kann der Hund eine tolle Aussicht genießen und sich den Wind um die Ohren wehen lassen. Meiner Meinung nach lohnt sich die Anschaffung für alle Hundebesitzer mit kleinen Hunden, die gerne und viel auf dem Fahrrad unterwegs sind und ihren Liebling mit dabei haben möchten.

Bevor Du spontan einen Hundefahrradkorb kaufst, solltest Du Dich aber genauer über die verschiedenen Modelle, die es im Handel gibt, informieren. Es eignet sich nämlich längst nicht jeder Korb für jeden Hund oder für jedes Fahrrad. Vor allem die Maße und das Gewicht Deines Hundes solltest Du vor dem Kauf ermitteln und mit den Herstellerangaben des Fahrradkorbes vergleichen. 

Nutze für Deine Kaufentscheidung gerne meinen Hundefahrradkorb Test. Außerdem empfehle ich Dir, die Bewertungen anderer Käufer zu lesen, um Dir einen guten Eindruck über die Benutzerfreundlichkeit, die Montage und die Qualität der Hundekörbe fürs Fahrrad zu verschaffen. Ist Dein Hund für den Fahrradkorb zu groß, kannst Du Deine Fellnase bei Deinen Radtouren alternativ in einem Hundefahrradanhänger befördern – oder Du denkst über ein Lastenfahrrad für Hunde nach. 

Ich bin Olaf, Anfang 50 und blogge gerne rund um das Thema Hund. Unser weißer Schäferhund Charly kam als Welpe zu uns in die Familie. Mit unseren 5 Kindern und weiteren Haustieren ist immer viel Bewegung in der Familie. Charly begleitet uns auch immer beim Camping oder der Arbeit. Es gibt also viel aus dem Hundealltag zu berichten.