Ein Vibrationshalsband als Erziehungshilfe für den Hund

Gehorsam per Knopfdruck? Das verspricht das Vibrationshalsband für Hunde. Es soll den Hund mit Vibration auf sein Fehlverhalten aufmerksam machen und das Tier gezielt zum richtigen Gebaren konditionieren. Hört sich toll an, nicht wahr? Tatsächlich spaltet das Vibrationshalsband allerdings die Hundegemeinschaft. Während die einen den Einsatz von Vibration als grausam ansehen, haben andere gegen das Vibrationshalsband nichts auszusetzen.

Im folgenden Artikel stellen wir dir das Vibrationshalsband im Detail vor, sodass du dir deine eigene Meinung bilden kannst.

Hund Vibrationshalsband
Ein Vibrationshalsband soll einen Hund auf sein Fehlverhalten aufmerksam machen und den Vierbeiner in die gewünschte Richtung erziehen.

 

Was genau ist ein Vibrationshalsband für Hunde?

Das Vibrationshalsband wird oftmals mit Teletakthalsbändern oder Elektrohalsbändern verwechselt. Sie sind allerdings in Deutschland verboten und dürfen nicht mit dem Vibrationshalsband gleichgesetzt werden. Denn auch wenn die Ferntrainer eine ähnliche Funktionsweise besitzen, verursachen die Vibrationshalsbänder keine Schmerzen.

Gerne wird das Vibrationshalsband auch Anti Bell Halsband genannt. Das Hilfsmittel wird nämlich vor allem bei Hunden verwendet, die sehr gerne und viel bellen. Mit dem kurzen, aber effektiven Impuls werden die Vierbeiner auf ihr falsches Verhalten aufmerksam gemacht und lernen somit, das Bellen oder ein anderes unerwünschtes Benehmen zu unterdrücken. Die Funktionsweise der Vibrationshalsbänder erinnert an die klassische Konditionierung, die vom russischen Mediziner Pawlow entwickelt wurde.

Die Funktionsweise des Vibrationshalsbandes

Beim Vibrationshalsband kommt ein Impuls zum Einsatz. Es kann sich dabei um Vibration handeln,  häufig wird die Konditionierung auch von einem Ton begleitet. Der Hund erleidet durch das Vibrationshalsband keine Schmerzen, sondern wird durch den Impuls lediglich abgelenkt. Die Fixierung und Konzentration des Hundes wird unterbrochen und auf die neuen Empfindungen gelenkt. Wird das Vibrationshalsband regelmäßig angewandt, versteht der Hund schon bald den Zweck der Halsbänder und wird seine Handlungen mit den darauffolgenden Konsequenzen in Verbindung bringen.

Um den gewünschten Effekt hervorzurufen, wird an einem herkömmlichen Halsband ein kleines Gerät – ein kleiner Detektor – befestigt. Dieser wird mit einer Fernbedienung bedient und kann per Knopfdruck aktiviert werden. Die Vibrationshalsbänder helfen sogar bei großer Entfernung und besitzen eine beeindruckende Reichweite. Sie dienen der Hundeerziehung und werden beim Training und in schwierigen Situationen verwendet.

Vibrationshalsbänder sollten nicht bei sensiblen oder schreckhaften Hunden genutzt werden. Die Tiere könnten negativ reagieren und sich in gefährliche Situationen bringen, wenn sie das Weite suchen. Außerdem ist es möglich, das weiteres Fehlverhalten heraufbeschworen wird.

Hinweis: Es existieren ebenfalls Vibrationshalsbänder, deren Empfänger Strom einsetzt. Eine solche Funktion ist in Deutschland jedoch strengstens untersagt und wird strafrechtlich gefahndet.

Warum überhaupt ein Vibrationshalsband?

Ich habe noch nie ein Vibrationshalsband eingesetzt, um das Verhalten von Zora und Muffin zu beeinflussen. Meiner Meinung nach funktioniert die Hundeerziehung auch ohne Vibration, Licht- oder Tonelemente. Das A und O sind Liebe, Geduld und Unnachgiebigkeit. Nichtsdestotrotz kann es vorkommen, dass die Verwendung eines Vibrationshalsbandes durchaus Sinn ergibt. Hat der Hund ein bestimmtes Alter erreicht, lassen Gehör und Sehkraft nach. Dies kann beim Gassigehen sehr gefährlich werden, da der Hund auf Autos oder andere Bedrohungen nicht aufmerksam wird. Mithilfe der durch die Fernbedienung ausgelösten Vibration kannst du deinem Liebling ein Signal übermitteln und zum Anhalten bewegen.

Es gibt noch weitere Situationen, in denen sich ein Vibrationshalsband mehr als bezahlt macht. Beim Spaziergang in der Natur kommen Hunde immer wieder in Kontakt mit Feld- und Waldtieren. Beim Anblick eines Hasen ist der Spiel- und Jagdtrieb schnell geweckt und die verzweifelten Rufe von Herrchen und Frauchen werden schlichtweg ignoriert. Durch die Betätigung der Fernbedienung fungiert das Halsband als Ferntrainer und kann den Hund zur Vernunft bringen.

Zu guter Letzt kennen wir alle Hunde, die scheinbar nie mit dem Bellen aufhören. Am heimischen Gartenzaun positioniert, werden Passanten lautstark begrüßt und beim Gassigehen machen die Vierbeiner ebenfalls sehr gerne Gebrauch von ihrem Organ. Ein solches Verhalten kann den Unmut der Nachbarn und Spaziergänger schüren und sogar Ängste hervorrufen. Ein Vibrationshalsband kann solche Allüren unterbinden und zur Hundeerziehung beitragen.

Hinweis: Beim Einsatz der Vibrationshalsbänder kommt es auf das richtige Timing an. Wird der Reiz zu früh gesendet, ist der Hund nicht in der Lage, die Vibration als Konsequenz seines Verhaltens wahrzunehmen. Übermittelst du das Signal zu spät, lässt sich der Vierbeiner nicht mehr von seinem Vorhaben abbringen und ignoriert die Vibration, das Ton- oder Lichtsignal.

Vor – und Nachteile eines Vibrationshalsbandes

Wie bereits angedeutet gehen die Meinungen beim Vibrationshalsband stark auseinander. Meiner Meinung nach besitzt das Gadget Licht- und Schattenseiten, die ich dir natürlich nicht verschweigen möchte:

Vorteile Nachteile
✅ Fehlverhalten: unerwünschtes Benehmen wird durch Virbation unterdrückt ⛔ Ängstliche und sensible Hunde: Vibrationshalsband kann zusätzlichen Schaden anrichten
✅ Hundeerziehung: Hilfsmittel, um auf schonende Art und Weise das gewünschte Verhalten hervorzurufen ⛔ Langsame Gewöhnung: Ein gemächlicher Einstieg verhindert, dass der Hund Ängste entwickelt
✅ Anti-Bell Halsband: effektiver Einsatz bei sogenannten „Kläffern“ ⛔ Mäßiger Einsatz: Übertreibe es nicht mit dem Einsatz, sonst läuft dein Hund in Gefahr, psyische Störungen zu entwickelt oder komplett abzustumpfen
✅ Wasserdicht: Es funktionier bei Wind, Wetter und Nässe einwandfrei ⛔ Beschränkende Reichweite: Das Gerät hat ein Limit. Ist eine bestimmte Entfernung erreicht, wird kein Signal mehr übermittelt
✅ Ferntrainer: Die Fernbedienung besitzt eine gewisse Reichweite, um den Hund selbst aus großer Ferne kontrollieren zu können
✅ Bedienung: Ziele werden mit einem Knopfdruck erreicht

 

Wann ist ein Vibrationshalsband ratsam?

Das Thema „Vibrationshalsband“ ist stark umstritten. Ich persönlich möchte keine Empfehlung für diese Art von Halsbändern aussprechen, da man nie abschätzen kann, wie sich die Vibration auf den einzelnen Hund auswirkt. Du selbst kennst deinen Vierbeiner in- und auswendig und kannst abschätzen, welche Gründe hinter seinem Verhalten stecken. Erkennst du deinen Liebling in folgenden Beschreibungen wieder, kann sich der Einsatz der berühmt-berüchtigten Halsbänder lohnen:

  • Taube Vierbeiner: Mit zunehmendem Alter lässt das scharfe Gehör der Hunde immer stärker nach. Es kann vorkommen, dass der Hund taub wird und Alltagsgeräusche, Rufe und Kommandos nicht mehr wahrnimmt. Diese Behinderung stellt für Hund und Besitzer gleichermaßen eine große Einschränkung dar und kann unter Umständen lebensbedrohlich werden. Mithilfe des Vibrationshalsbandes kannst du deinem Vierbeiner weiterhin alle Freiheiten bieten. Du kannst ihn auf Gefahren aufmerksam machen und ihn auffordern, zu dir zurückzukommen.
  • Blinde Hunde: Erlischt das Augenlicht des Hundes, werden Vierbeiner oftmals zu einem Leben an der Leine verdonnert. Der Schnüffler ist jedoch immer noch in der Lage, sich mithilfe seiner restlichen Sinne problemlos zurechtzufinden. Als vorbeugende Sicherheitsmaßnahme ist es allerdings ratsam, die Fellnase mit einem Vibrationshalsband auszustatten. Im Ernstfall kannst du schnell reagieren und deinen Liebling auf eine nahende Gefahr hinweisen.
  • Kläffer: Das Anti Bell Halsband wurde speziell für Hunde entwickelt, die pausenlos bellen. Die Vibration sorgt dafür, dass die Vierbeiner ihren Fokus verlieren und das Bellen unterlassen.
  • Jäger: Auf Feldern und Wiesen verlieren Hunde schnell die Beherrschung und folgen ihren natürlichen Instinkten. Um den Jagdtrieb des Hundes zu unterbrechen, kann mittels Fernbedienung ein Signal an den Empfänger des Halsbandes gesendet werden. Dadurch hast du die Möglichkeit, deinen Hund an deine Seite zu rufen.

Achtung: Der Einsatz dieser Halsbänder lässt keinen Raum zum Zögern. Die Fernbedienung muss schnell und zeitnah betätigt werden, um den gewünschten Effekt hervorzurufen. Erfolgt das Signal zu früh oder zu spät, versteht der Hund die Anweisung nicht und kann verstört werden.

Wann lässt du besser die Finger davon?

Sowohl Olaf als auch ich sind der Meinung, dass die Erziehung des Hundes ein Wechselspiel aus Strenge, Zuneigung, Durchhaltevermögen und Hartnäckigkeit sein muss. Nur durch positive Verstärkung und Liebe fasst das Tier vertrauen zu dir und ist gewillt, deine Kommandos und Wünsche in die Tat umzusetzen. Hast du keine Vertrauensbasis geschaffen, möchtest das Benehmen deines Hundes aber sofort durch das Vibrationshalsband beeinflussen, erreichst du womöglich deine Ziele, doch eure Beziehung wird stark in Mitleidenschaft gezogen.

Weiterhin musst du dir bewusst machen, dass das Vibrationshalsband keine Strafe ist, sondern vielmehr eine Kommunikationshilfe für große Entfernungen. Ich rate dir also stark davon ab, das Halsband zu benutzen, wenn du dich in einem Zustand aus Rage und Wut befindest. Das Vibrationshalsband soll nämlich vor allem die Konzentration des Hundes durchbrechen und die Aufmerksamkeit auf dich lenken.

Außerdem habe ich festgestellt, dass sich ängstliche Hunde durch das Vibrationshalsband noch stärker verunsichern lassen. Sie ziehen sich regelrecht in ihr Schneckenhaus zurück und können nur mit sehr viel Geduld und Ruhe zum Entspannen gebracht werden. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass der Charakter des Tieres berücksichtigt wird.

Ist ein Vibrationshalsband auch für Welpen geeignet?

Hund Welpe
Virbationshalsbänder sollten auf keinen Fall bei Welpen angewendet werden!

Ich empfehle dir nicht, das Vibrationshalsband bei einem Welpen anzuwenden. Die Jungtiere sind noch vollkommen von ihrem Spieltrieb beherrscht und können noch nicht zwischen richtig und falsch unterscheiden. Des Weiteren nehmen Welpen Gefühle und Empfindungen sehr intensiv wahr. Das Vibrationshalsband könnte dementsprechend langfristige psychische Schäden verursachen, die nur mit sehr viel Mühe und Geduld behandelt werden können.

Info: Welpen sind nicht in der Lage, eine Verbindung zwischen ihrem Verhalten und einer Konsequenz herzustellen. Ein Vibrationshalsband ist in diesem Alter keine sinnvolle Erziehungsmaßnahme.

 

Vibrationshalsbänder in allen Formen und Größen

Trotz Kritik ist eine große Bandbreite an Vibrationshalsbändern verfügbar. Die Modelle sind in unterschiedlichen Größen, Farben und Ausführungen erhältlich und können von verschiedenen Herstellern bezogen werden. Generell existieren zwei Arten von Vibrationshalsbändern:

Verschiedene Arten von Vibrationshalsbändern

Man differenziert das klassische Vibrationshalsband und das Anti Bell Halsband. Das herkömmliche Vibrationshalsband wird mit der Fernbedienung bedient. Zeigt dein Hund Allüren kannst du reagieren und den entsprechenden Knopf betätigen. In Sekundenschnelle wird ein Impuls ausgesendet. Diese Methode hat den Nachteil, dass du dich stets in der Nähe befinden musst, um das Benehmen deiner Fellnase zu kontrollieren. Allerdings hast du es in der Hand, wann die Vibration ausgelöst wird.

Im Gegensatz dazu läuft das Anti Bell Halsband vollkommen automatisch ab. Nimmt der Detektor ein Bellen wahr, wird die Funktion des Halsbandes aktiviert. Diese Vorgehensweise ist besonders praktisch, um selbst Erfolge während der eigenen Abwesenheit zu erziehen.

 

Darauf solltest du beim Kauf eines Vibrationshalsbandes achten

Entscheidest du dich dafür, ein Vibrationshalsband zu kaufen, möchte ich dir einige Kriterien an die Hand geben, die du bei deiner Wahl berücksichtigen kannst:

Reichweite

Die einzelnen Modelle besitzen eine individuelle Reichweite. Vor dem Kauf solltest du dir also bereits Gedanken gemacht haben, wo du das Vibrationshalsband verwenden möchtest. Fürs Haus reicht eine kleine Reichweite, beim Spaziergang sollte das Signal eine weite Strecke zurücklegen können.

Stromversorgung

Je nach Präferenz kannst du ein Vibrationshalsband mit Batterien oder Akku wählen. Letzteres lässt sich mithilfe eines USB-Ladekabels oder Netzteils aufladen.

Intensität

Die Qualität eines Vibrationshalsbandes lässt sich an den Funktionen ablesen. Es gibt Modelle, deren Vibration sich in verschiedenen Stufen einstellen lässt. Hunde mit dichtem Fell benötigen häufig eine höhere Intensität, da die Impulse nur schwer durch die dicken und langen Haare dringen. Die niedrigeren Stufen eignen sich für zierliche und schwach behaarte Hunderassen.

Größe

Das Halsband sollte weiterhin auf die Größe und den Halsumfang deines Schnüfflers abgestimmt sein. Ist der Gurt zu eng, können Druckstellen auftreten. Bei einem weiten Sitz kann das Halsband leicht vom Kopf rutschen.

Batterielaufzeit

Bevorzugst du ein Halsband mit Batterien, solltest du ein Auge auf die Batterielaufzeit werfen. Hinweise finden sich auf der Packung oder der Homepage des Herstellers.

Wasserresistenz

Der Großteil der Modelle ist wasserfest. Das bedeutet, dass ein kleiner Regenschauer die Funktionsweise des Geräts nicht beeinträchtigen kann. Nimmt dein Hund allerdings gerne ein Bad, solltest du nach einem Halsband suchen, welches wasserresistent ist.

 

Bekannte Hersteller von Vibrationshalsbändern

Es gibt einige Hersteller, die sich auf die Produktion und den Vertrieb von Vibrationshalsbändern spezialisiert haben:

  • PetTec
  • Canicom
  • PetSafe

 

Auf Empfehlungen für Vibrationshalsbänder müssen wir verzichten

Dennoch ist auf dem Markt eine ganze Reihe von Halsbändern erhältlich. Deren Einsatz ist in Deutschland erlaubt und kann in ausgewählten Situationen ratsam sein. Trotzdem möchten Olaf und ich an dieser Stelle auf Kaufempfehlungen verzichten. Denn unserer Meinung nach ist jedes Tier individuell und zeichnet sich durch einzigartige Charaktereigenschaften aus. Du als Hundehalter musst selbst entscheiden, inwiefern ein Vibrationshalsband dir und deinem Vierbeiner weiterhelfen kann. In der Regel solltest du jedoch auf herkömmliche Erziehungsmethoden setzen. Zeigen deine Bemühungen keinen Erfolg, kannst du den Kauf eines Vibrationshalsbandes in Erwägung ziehen. Dies sollte allerdings nur in Rücksprache mit einem Hundetrainer und nach einer umfassenden ärztlichen Untersuchung geschehen.

Vibrationshalsband für Hunde Vor- und Nachteile Infografik
In unserer Infografik erläutern wir Dir die Vor- und Nachteile von Vibrationshalsbändern.

Download der Vibrationshalsband Infografik

 

Weitere Informationen zum Vibrationshalsband

Das Vibrationshalsband ist ein heikles Thema, das eine Menge Fragen aufwirft.

Ist ein Vibrationshalsband für Hunde sinnvoll?

Ein Vibrationshalsband für Hunde ist nur unter bestimmten Voraussetzungen sinnvoll:

  • blinde Hunde
  • taube Hunde
  • als Trainingsmaßnahme für Hunde, die sehr viel bellen oder einen ausgeprägten Jagdinstinkt haben

Sind Vibrationshalsbänder erlaubt?

Ja, das Vibrationshalsband ist in Deutschland erlaubt, da es nicht mit Strom arbeitet. Es setzt lediglich, Vibration, Ton- und Lichtsignale ein, um eine Reaktion beim Hund zu bezwecken. Im Gegensatz dazu sind Teletakt- und Elektrohalsbänder strengstens verboten. Bei Verstößen können Bußgelder in Höhe von 25.000 Euro gefordert werden.

Wo ist der Unterschied zwischen wasserfest und wasserdicht?

Oftmals sind die Verpackungen von Vibrationshalsbändern mit der Aufschrift „wasserfest“ versehen. Das bedeutet, dass die Halsbänder einem Regenschauer standhalten können. Wasserdichte Halsbänder sind vollkommen resistent. Wirft sich dein Hund in eine Pfütze oder geht in einem Fluss oder Bach baden, funktioniert das Gerät weiterhin.

Gibt es Alternativen zum Vibrationshalsband?

Eine Erziehung deines Vierbeiners ist ebenfalls mit einem Halsband möglich, dass mit Ultraschall arbeitet oder auf einen Sprühstoß setzt. Bevor du solche Hilfsmittel verwendest, solltest du jedoch immer den herkömmlichen Weg gehen: Geduld, Ausdauer und Hartnäckigkeit.

Neben dem Vibrationshalsband gibt es weitere Funktionshalsbänder, welche die Erziehung und Sicherheit von Deinem Vierbeiner unterstützen und erhöhen können:

 

Das Fazit – Vibrationshalsbänder sind besonders für Hunde mit Handicap geeignet

Gadgets wie das Vibrationshalsband sind eine verlockende Anschaffung. Mit scheinbar einfachen Mitteln wird der Hund zu Gehorsam erzogen oder kann trotz Behinderung gerufen und gelenkt werden. Ich möchte aber nochmals ausdrücklich darauf hinweisen, dass der nicht fachmännische Einsatz eines Vibrationshalsbandes mehr Schaden als Nutzen bringen kann. Sei also vorsichtig und versuche deinen Liebling zunächst auf herkömmlichen Weg zu erziehen.

Ich bin Olaf, Anfang 50 und blogge gerne rund um das Thema Hund. Unser weißer Schäferhund Charly kam als Welpe zu uns in die Familie. Mit unseren 5 Kindern und weiteren Haustieren ist immer viel Bewegung in der Familie. Charly begleitet uns auch immer beim Camping oder der Arbeit. Es gibt also viel aus dem Hundealltag zu berichten.