Welpen-Betrug im Internet – Vorschussbetrüger der Kamerun-Connection

Sie werden fälschlicherweise oft für osteuropäische Welpenhändler gehalten oder tatsächlich für nette Menschen, die ein Zuhause für ihre Welpen suchen – die Welpenbetrüger der Kamerun-Connection.

„Vorsicht, das ist die Afrika-Mafia“ schrieb vor Jahren eine Bekannte unter einen Verkaufsbeitrag für einen Hundewelpen auf Facebook. Ich hielt sie für paranoid. Die Mafia sitzt schließlich in Italien und vielleicht noch in Russland. Das weiß doch jeder. 😉

2016 stieß ich wieder auf einen merkwürdigen Verkaufsbeitrag bei Facebook. Beagle-Welpe, 10 Wochen, zu verschenken.

Ich gab in der Facebooksuche „Welpe zu verschenken“ ein und fand gleich mehrere solcher Anzeigen – mit Hundewelpen und Rassekatzen.

So gehen die Welpenbetrüger vor

Ich schrieb den Anbieter des Beaglewelpen sowie auch die anderen Welpenverkäufer an und gab mich als Interessent aus. Der Ablauf dieser „Welpenverkäufe“ ist immer sehr ähnlich. Schreibt ihr den Anbieter an, kommt eine „nette“ Antwort zurück, in der ihr gebeten werdet, etwas über euch und eure Lebensverhältnisse zu schreiben, damit derjenige auch weiß, dass der Welpe es bei euch gut haben würde. Außerdem wird nebenbei erwähnt, dass sich der Hund gerade nicht in Deutschland befindet. Oslo, die Hauptstadt Norwegens, ist sehr beliebt. Das ist nicht so weit weg und unseriös wie Afrika, aber wiederum nicht nah genug, um mal eben persönlich hinzufahren und den Welpen abzuholen.

Dann erhaltet ihr den Zuschlag. Den bekommen natürlich alle, die Interesse am Welpen bekundet haben. In dem Moment, in dem ihr euch freut, erfahrt ihr, dass ihr 180 € oder eine andere Summe für den Transport zahlen dürft. Aber – ach – so in der Freude hört sich das doch gar nicht so viel an. Immerhin ist es ein Rassehundewelpe und in das Foto habt ihr euch längst verliebt. Sagt ihr zu, bekommt ihr einen kleinen Moment später per E-Mail eine Bestätigung.

In Kamerun wird zwischenzeitlich schnell die PDF-Vorlage angepasst, die ihr kurz darauf ebenfalls im Postfach habt. Sie stammt direkt vom angeblichen Transportunternehmen.

Dieses PDF ist mehrere Seiten lang, enthält eure persönlichen Daten, ein paar Informationen zum Fake-Welpen und die Anweisung, das Geld per Western Union an den „Flug-Direktor“ zu senden. Dieser „Flug-Direktor“ existiert wirklich, denn in einer Western Union-Filiale bekommt nur derjenige sein Geld, der sich mit amtlichen Papieren ausweisen kann. Der Beruf stimmt nicht so ganz, ein bisschen weniger Direktor, dafür mehr Vorschussbetrüger. Jetzt wisst ihr aber, wie die Person hinter dem Facebookprofil wirklich heißt.

Wenn ihr das Geld per Western Union nach Kamerun sendet, ist es weg, denn unsere Polizei hat in Afrika keine Handhabe.

Plötzlich gibt es Komplikationen beim Transport und ihr werdet um mehr Geld gebeten. Je weiter eure Kommunikation fortschreitet, umso ungeduldiger und unfreundlicher wird die andere Seite.

Um einen seriöseren Eindruck zu vermitteln, betreiben die Betrüger eigene Webseiten. Oft werden diese „gespiegelt“, also fast 1:1 von seriösen Unternehmen kopiert.

Jede Woche fand ich neue Welpenangebote und fragte mich immer häufiger, wieso sie sowas machen, wie organisiert das alles ist und ob sich dieser „Geschäftszweig“ wirklich lohnt.

Ich registrierte mich im Oktober 2016 neu auf Facebook und erfand eine neue Identität. Ich schlüpfte in die Rolle einer jungen Afrikanerin.

Immer wieder bin ich bei den Welpenangeboten auf einen jungen Mann namens R. gestoßen. Auf ihn wollte ich mich konzentrieren und begann, Menschen aus R.s Freundesliste Freundschaftanfragen zu schicken. Die ersten Nachfragen kamen und ich bekam eine Ahnung davon, wie schwer die Kommunikation werden würde. Ihr Englisch bestand aus Abkürzungen, mit denen sowohl ich als auch der Google Übersetzer seine Probleme hatten.

Viele halbe Nächte verbrachte ich in meiner afrikanischen Rolle auf Facebook. Meine Identität wurde zum Selbstläufer. Kamerun ist wie eine Familie – entweder ist man Bro oder aber Dear. Die Freundschaftsfragen kamen von ganz allein.

Ich durchforstete die Freundeslisten von R. und Freunden nach auffälligen Profilen. Am Ende drehte ich mich im Kreis und kam immer wieder auf insgesamt fünf junge Männer, die allesamt miteinander befreundet sind und alle mehrere Fakeprofile haben, mit denen sie Welpen anbieten.

Nebenbei erfuhr ich einiges über Kamerun, über das Leben dort. Es sind ziemlich normale, junge Menschen. Niemand von ihnen wohnt in Strohhütten und tanzt abends nach Stammesgesängen um das Lagerfeuer. Stattdessen stöckeln sie in High Heels über Sandstraßen und trinken zusammen etwas in schmuddeligen Bars.

Einige von ihnen haben studiert, aber aufgrund der wirtschaftlichen Situation keine Anstellung. Die einen versuchen es im Networkmarketing, die anderen im Vorschussbetrug. Auf afrikanischen Männern lastet außerdem eine finanzielle Verantwortung gegenüber ihrer Partnerin. Zumindest in Kamerun ist es üblich, dass die Männer die Kosten für Kosmetik, Friseur und Ähnliches übernehmen. Nicht liierte Schwestern erwarten von ihrem Bruder finanzielle Unterstützung.

Das Land Kamerun hat dunkle Seiten. Es ist korrupt und es gibt politische Unruhen. Auch wenn die Zustände dort weniger schlimm sind wie in Nigeria, spürt man auch als Außenstehender ein Stück weit die Hoffnungslosigkeit.

Das „Scammer-sein“ ist in Kamerun sehr verbreitet und ich musste schließlich die Zahl der Verdächtigen nach oben korrigieren. Der Vorschussbetrug ist wie ein Virus, der viele irgendwann doch erwischt. Mehrere meiner anfänglichen Kontakte, die sich damals noch davon distanzierten, sind nach einem Jahr plötzlich verschwunden oder bieten mit geänderten Profilbildern Tiere an.

Welpenangebote der Kamerun-Connection erkennen

Die Welpenanzeigen sind sich sehr ähnlich und wie ich finde, leicht zu erkennen. Auffällige Namen, schlechtes Deutsch, geklaute Bilder und sonst eher hochpreisige Rassehundewelpen werden kostenlos angeboten.

Das Vorgehen der Betrüger ist eher unprofessionell. Während sie vor einem Jahr noch hauptsächlich mit Fakeprofilen unterwegs waren, hat sich dies in der letzten Zeit geändert. Facebook reagiert schnell, wenn ein Profil gemeldet wurde und fordert dann einen Identifikationsnachweis. Wird dieser nicht erbracht, wird der Account gesperrt.

Aus diesem Grund nutzen einige Vorschussbetrüger auch ihr richtiges Profil. Sie stellen alles auf Privat bzw. „nur für Freunde sichtbar“ und laden ein geklautes Bild hoch. Likes unter Bildern und öffentlich sichtbare Freundeslisten zeigen dennoch überwiegend Afrikaner. Verdächtig sind auch Profile, in denen nichts außer Profil-und Titelbild sichtbar ist.

Weltweit verbreitete Welpenmafia?

Viele denken, dass die Mitglieder dieser „Welpen-Mafia“ auf dem ganzen Erdball verteilt sind. Das kann ich zum jetzigen Zeitpunkt jedoch nicht bestätigen. Es wird mit sehr vielen Fake-Profilen auf Facebook gearbeitet und dabei werden verschiedene Standorte angegeben. Die Welpen-Betrüger dahinter befinden sich jedoch alle im afrikanischen Kamerun. Das muss natürlich nicht heißen, dass es anderswo nicht auch mit Vorschussbetrug Geld verdient wird.

Welpen-Vermittlungsseiten auf Facebook

Bei meinen Recherchen auf Facebook bin ich auf mehrere Seiten gestoßen, die ganz offensichtlich zum Zweck des Welpen-Betrugs betrieben werden. Trotzdem konnte ich keine offensichtliche Verbindung zu den mir bekannten Welpen-Betrügern herstellen. Meine Vermutung war, dass es noch andere Vorschussbetrüger gibt und diese sich auf Facebookseiten spezialisiert haben.

Doch während ich die letzten Zeilen dieses Artikels schreibe, logge ich mich noch ein letztes Mal afrikanisch auf Facebook ein. Nur wenige Minuten zuvor bekam von einem „Facebookfreund“ die Einladung, eine Seite über Französische Bulldoggen zu liken…

Tatsächlich entwickeln die Vorschussbetrüger sich weiter. In den letzten Wochen und vor allem in den letzten Tagen sind zahlreiche Facebookseiten angelegt worden, mit dem Ziel, nicht vorhandene Welpen zu verkaufen. Dazu gehören unter anderem:

https://www.facebook.com/Adorable-Labrador-retrievers-Puppies-For-Sale-403441226744888/
https://www.facebook.com/Maltese-Puppies-For-Sale-1608744205804523
https://www.facebook.com/Cute-Yorkie-puppies-for-sale-1472797849685622/
https://www.facebook.com/Dogs-and-puppies-for-sale-Arkansas-900177343482986/
https://www.facebook.com/Puppies-for-sale-in-Alabama-1679055312156770/
https://www.facebook.com/Puppies-for-sale-in-alabama-city-1353333614720683/
https://www.facebook.com/Puppies-for-sale-in-Michigan-321686335005100/
https://www.facebook.com/Puppies-and-Kittens-For-Adoption-In-Philippines-340313423107823/
https://www.facebook.com/Dogs-and-Puppies-for-adoption-in-Philippines-141541119885030/
https://www.facebook.com/Puppies-for-Sale-in-the-Philippines-246922332511661
https://www.facebook.com/English-Bulldogs-For-Adoption-in-Philippines-138171693536376
https://www.facebook.com/Pets-for-sale-in-Philippines-182841612304921
https://www.facebook.com/Puppies-for-sale-in-ohio-401190790311789/
https://www.facebook.com/Dogs-and-puppies-for-sale-in-Michigan-1980904952175250
https://www.facebook.com/Welpen-Hunde-zu-verkaufen-125878621389926

Wie ihr seht, habe ich kaum deutsche Facebookseiten aufgelistet. Das liegt nicht daran, dass es sie nicht gibt, sondern daran, dass sie sich nicht immer 100% Kamerun zuordnen lassen, weil auch die osteuropäische Welpenmafia deutschsprachige Seiten betreibt.

Mitglieder der Kamerun-Connection

Bei diesen Facebookprofilen handelt es sich zu 100% um Mitglieder bzw. Fake-Profile der Welpenbetrüger in Kamerun.

https://www.facebook.com/angwi.georgette
https://www.facebook.com/atiengi
https://www.facebook.com/awantoh.pride
https://www.facebook.com/bacha.calson
https://www.facebook.com/borngabriele
https://www.facebook.com/bright.kingsley.92
https://www.facebook.com/ddiana123
https://www.facebook.com/dukemillion0
https://www.facebook.com/EbaneckNally
https://www.facebook.com/fomunyoh.abong
https://www.facebook.com/Funspider95
https://www.facebook.com/humphreys.dongsonk
https://www.facebook.com/jacquelinelunkwitz1234567
https://www.facebook.com/kceebobo.bobo
https://www.facebook.com/larna.banks
https://www.facebook.com/mbigha.destine
https://www.facebook.com/Nasrul8701
https://www.facebook.com/nchang.fide
https://www.facebook.com/NCHAYI.TIMO
https://www.facebook.com/nji.vera
https://www.facebook.com/profile.php?id=100002407681195
https://www.facebook.com/profile.php?id=100009043374818
https://www.facebook.com/profile.php?id=100009279314283
https://www.facebook.com/profile.php?id=100010040940957
https://www.facebook.com/profile.php?id=100013998252315
https://www.facebook.com/profile.php?id=100002407681195
https://www.facebook.com/profile.php?id=100004989796813
https://www.facebook.com/radar.man.14
https://www.facebook.com/randy.tkmbu.5
https://www.facebook.com/ruzee.blink
https://www.facebook.com/tamon.georgia96
https://www.facebook.com/uden.sandra
https://www.facebook.com/umenjoh.edna
https://www.facebook.com/vera.tintin.5
https://www.facebook.com/victoriahaan123456
https://www.facebook.com/yvonne.ngalim
(wird laufend aktualisiert)

Solltet ihr weitere verdächtige Personen finden, die Tiere bei Facebook anbieten, freue ich mich, wenn ihr mir die Links zu den Profilen schickt. Ich werde sie alle genau prüfen und natürlich erst dann hier veröffentlichen, wenn ich eine Verbindung zur afrikanischen Welpenmafia nachweisen kann.

Vorschuss-Welpen auf Online-Kleinanzeigenmärkten

Auch auf diversen Internet-Verkaufsportalen sind die Welpenbetrüger unterwegs. Sie bieten Hunde, Katzen, Papageien und sogar Affen an. Vereinzelt findet ihr sie auch auf Ebay-Kleinanzeigen, in größerer Zahl aber eher auf anderen Plattformen.

Hier versuchen sie, Anzeigen von „Züchtern“ zu kopieren, bieten die Welpen dann aber zu einem weitaus geringeren Preis an. Aus diesem Grund sind die Anzeigen weniger leicht zu erkennen als die Facebook-Posts. Trotzdem könnt ihr eines immer tun, wenn ihr euch nicht sicher seid: Bild mit rechter Maustaste anklicken und „mit Google nach Bild suchen“. Da die Welpen der Vorschussbetrüger nicht existieren, findet ihr immer identische Fotos im Internet. Die osteuropäischen Welpenhändler nutzen dagegen eigene Fotos.

Weitere Welpen-Geschäfte auf Facebook

Tiere sind ein großes Geschäft – diese Erfahrung habe ich seit Oktober 2016 machen müssen. Dieser Blogbeitrag hätte noch viel länger werden können, denn auch die osteuropäische Welpenmafia ist auf Facebook sehr aktiv.

Doch Welpenhandel bedeutet nicht immer, dass Hunde illegal geschmuggelt und auf Autobahnraststätten an Welpenkäufer übergeben werden. Welpenhandel mit ukrainischen Welpen passiert in Deutschland auch ganz legal, vom Veterinäramt geprüft – und nur drei Stunden Autofahrt von mir entfernt. Es werden über zehn verschiedene Rassen angeboten, natürlich immer wechselnd. Sie leben natürlich nicht im Haus, sondern jeder Wurf hat eine mit Sägespänen eingestreute Box. Zugegeben, alles schön farbig gestrichen und Spielzeug gibt es auch. Auf der Internetseite wird nicht verschwiegen, dass die Welpen aus der Ukraine kommen. Auf der dazugehörigen Facebookseite mit über 3600 Likes wird die nächste Welpenlieferungen immer angekündigt und alle schreien „Hier“. Da kann man sich doch nur an den Kopf fassen, oder?

Welpen-Betrug im Internet – Vorschussbetrüger der Kamerun-Connection

Schon gelesen?

3 Dinge, die ihr über den illegalen Welpenhandel wissen solltet

Vermehrerwelpen zum günstigen Preis – das war einmal. Warum schimpfen nichts bringt und es den …

5 Kommentare

  1. Wahnsinn, deine Recherchearbeit!
    Ich las vor einem Jahr das erste Mal von dem Fake mit den, per Flugzeug importierten, Welpen.
    Damals konnte ich mir garnicht vorstellen, dass Jemand tatsächlich so naiv ist und per Vorschuß, so einen Deal tätigt.
    Kaum zu glauben…aber da kennt der Geiz offenbar keine kognitiven Grenzen.
    Danke für diesen großartigen Artikel und die Arbeit
    Danni

    • Danke, liebe Danni…

      ich hätte auch nicht gedacht, dass es Menschen gibt, die darauf reinfallen. Gibt es aber doch. Ziemlich viele sogar, wenn ich mir meine aktuellen Mails ansehe.

      Liebe Grüße,
      Manuela

      • Doreen Hanslik

        Ich würde seit gestern auch verascht wegen einen Welpen der 900 Euro kosten sollte und sei gestern hier seit sollte

  2. Super geschrieben. Hab beim lesen Gänsehaut bekommen. Spannender als jeder Krimi und doch so ein trauriges Thema
    Liebe Grüße
    Barbara

  3. Hallo Leute, also wurde ich auf die gleiche Weise betrogen Bis heute habe ich 2’185.-CH bezahlt der Hund starb später und sie sagen, dass ich das Recht hatte auf Rückerstattungen und Entschädigung und sie wollen, dass ich zuerst 3’676.- bezahle das ich danach die Rückerstattungen und Entschädigung erhalte und das Problem, dass ich die 2’185 nicht zurückkommt Es ist besser, dass wir diesen Dingen nicht vertrauen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.