Hundehölle Dänemark – Kein Land für Tierfreunde

Dänemark, das Land für Hunde. Weite Strände, nette Leute, ein Paradies für Menschen mit ihren Hunden. Seit dem 1. Juli 2010 ist das vorbei. Aus dem Hundeparadies wurde die Hundehölle.

Hundehoelle Daenemark

Dänemarks Todesliste und ihre Auswirkungen

Mit dem 01. Juli 2010 wurde ein Hundegesetz in Dänemark eingeführt, welches den Tod vieler Hunde bedeutete. Dieses Gesetz verbietet Einfuhr und Haltung bestimmter Hunderassen in Dänemark.

Auf der „Todesliste“ stehen die Rassen

  • Amerikanischer Staffordshire Terrier
  • Pitbull Terrier
  • Amerikanische Bulldogge
  • Boerboel
  • Dogo Argentino
  • Fila Brasileiro
  • Kangal
  • Zentralasiatischer Ovtcharka
  • Kaukasischer Ovtcharka
  • Südrussischer Ovtcharka
  • Tornjak
  • Tosa Inu
  • Sarplaniac

Gültig ist das Verbot nicht nur für reinrassige Tiere, sondern auch für Kreuzungen sowie Hunde, die den oben genannten Rassen ähnlich sehen und deren Halter nicht das Gegenteil beweisen kann. Ein Eintrag im Impfausweis reicht hierfür nicht aus. Doch welcher Mischling hat schon Papiere?

Weiterleben dürfen betroffene Hunde nur, wenn sie vor dem 17. März 2010 bereits im Besitz des Halters waren und sie fortan mit Leine und Maulkorb geführt werden. Pitbull Terrier und Tosa Inu sind davon ausgeschlossen, weil sie bereits vorher verboten waren.

Kurz vor und nach Einführung des dänischen Hundegesetzes wurden natürlich noch viele Welpen betroffener Hunderassen geboren. Schließlich dauert die Trächtigkeit einer Hündin ein paar Wochen. Kaum ein Hundehalter hat daran geglaubt, dass auch Welpen, die ein paar Tage nach Zeitpunkt der Gesetzeseinführung geboren wurden, kein Recht auf Leben haben würden. Und noch mehr wussten gar nicht davon.

Es war aber so. Dänemark war von Anfang an rigoros bei der Umsetzung der Gesetze. Alle Welpen der oben genannten Rassen und ähnlich aussehende Mischlinge wurden einkassiert und getötet.

Einer von ihnen war Bøvle. Hier seht ihr, wie sich seine Familie von verabschiedet.

Ein großer Teil der über 1400 getöteten Hunde waren Welpen…

Das Schlimmste ist aber, dass sie nicht hätten sterben müssen, denn für alle gab es Interessenten bzw. Tierschützer aus anderen Ländern, die sie aufgenommen hätten. Ein Ok von Dänemarks Seite und alle Welpen wären innerhalb weniger Stunden abgeholt und außer Land gebracht. Sie hätten eine Chance bekommen zu leben. Doch Dänemark blieb stur. Die Welpen mussten sterben.

Dänisches Vorgehen bei Beißvorfällen

Kommt es unabhängig von der Hunderasse zu einem Vorfall, bei dem ein Mensch oder ein Hund verletzt wird oder wird der Hund vom Umfeld als gefährlich eingeschätzt, ist die dänische Polizei befugt, den Hund zu beschlagnahmen und gemeinsam mit einem Sachverständigen die Einschläferung anzuordnen. Hier durfte die Polizei vor 2014 völlig eigenständig agieren. Es mussten keine Fachpersonen einbezogen werden. Die Umstände wurden ebenfalls nicht berücksichtigt. Widerspruch war sinnlos. Ob der Hund sich möglicherweise nur gewehrt hat, interessiert im schlimmsten Fall niemanden.

Das beste Beispiel hierfür ist die Schäferhündin Gina, eine ausgebildeten Rettungshündin, die zuvor zum Rettungshund des Jahres gekürt wurde. Sie wurde von einem Yorkshire Terrier belästigt und hat sich irgendwann doch mal gewehrt. Sie konnte der Tötung entgehen, weil sie aus der behördlichen Verwahrung gestohlen und nach Schweden verbracht wurde.

https://da-dk.facebook.com/osmedhund/videos/384034028458812/?fref=nf

Heute ist es so, dass Hunde beschlagnahmt, geschlossen und in der Regel ohne Kontakt zum Besitzer verwahrt werden. Die Begutachtung eines Sachverständigen ist verpflichtend. Ob die Einschätzung eines Vorfalls immer neutral erfolgt ist fraglich. Wer genau fachkundig ist, entscheidet Dänemark allein. Auch haben die Besitzer heute die Möglichkeit, Einspruch einzulegen und gerichtlich dagegen vorzugehen. Das war bis 2014 ebenfalls nicht möglich.

Gültig ist dieses Gesetz auch für Touristen, die mit Hund nach Dänemark reisen. Es kann bei Nichtbeachtung dieses Gesetzes zur Tötung des Hundes führen. Im November 2017 wurde im dänischen Parlament jedoch beschlossen, dass mit Hunden ausländischer Touristen anders verfahren werden darf. Die Halter können verwarnt werden und dürfen die Chance bekommen, das Land mit Hund zu verlassen.

Schlimmer geht immer…

Nicht nur Hundefreunde sind dazu angehalten dieses Land zu meiden. Jeder, der Tiere mag, sollte Dänemark nicht durch seinen Besuch unterstützen.

Dänemark unterstützt Walfang und ist für eine Wiedereinführung der Walfangqote. Der einzige Grund dafür, dass zur Zeit nicht gejagt wird, ist, dass dies Voraussetzung für die EU-Mitgliedschaft ist. Dennoch verkaufen die Dänen Walfleisch im Einzelhandel. Und auf den Färöer Inseln, die zwar ein eigenständiger Staat sind, aber dennoch zu Dänemark gehören, finden nach wie vor Waljagden statt.

In Not geratenen Wildtieren kann man ebenfalls nur wünschen, dass sie es mit letzter Kraft noch über die Grenze nach Deutschland schaffen. Ein gestrandete Heuler (Seehundbaby) würde von den Dänen erschossen werden. In Deutschland könnte er Hilfe erwarten.

Die Ölverschmutzungen durch Schiffsunglücke der vergangenen Jahre haben gezeigt, dass auch verölten Tieren nicht geholfen wird. Obwohl professionelle Hilfsorganisationen und sogar eine staatliche US-Organisation ihre Hilfe angeboten haben, wurden ausnahmslos alle betroffenen Enten und andere Meerestiere abgeschossen.

Tiere, die herrenlos aufgefunden und nicht innerhalb von drei Tagen von ihren Besitzern abgeholt werden, dürfen laut dänischer Gesetze vermittelt oder eingeschläfert werden. Auch wenn das in dieser Form nicht von allen Tierheimen praktiziert wird, ist es doch zumindest sicheres Todesurteil für alte, kranke und schwierige Tiere.

Bis 2014 gab es ein altes Jägergesetz, dass Eigentümern erlaubte, fremde Tiere auf ihren Grundstücken zu erschießen. Dieses Gesetz wurde 2014 bei der Überarbeitung abgeschafft.

Wem fällt jetzt noch ein Grund ein, in diesem Land Urlaub zu machen???

Aktuelle Fälle findet ihr auf der Facebookseite von Fair Dog.

Leider wissen noch viel zu wenige Menschen von dem dänischen Tötungsgesetz.
Deshalb ist Aufklärung wichtig.
Erzählt es weiter, klärt die Menschen auf, die nach Dänemark fahren wollen und teilt diesen Beitrag bei Facebook, Twitter und Co..

Ihr dürft diesen Text gern unbegrenzt kopieren und mit Quellenangabe
(Quelle: www.meinhund24.de) 
anderswo veröffentlichen.

Boykottiert Dänemark!
Zuletzt aktualisiert am 6.1.2018

Hundehölle Dänemark – Kein Land für Tierfreunde
5 (100%) 9 votes

Schon gelesen?

3 Dinge, die ihr über den illegalen Welpenhandel wissen solltet

Vermehrerwelpen zum günstigen Preis – das war einmal. Warum schimpfen nichts bringt und es den …

50 Kommentare

  1. Gebrauchtwagen Ankauf

    Wie krass is das denn bitte? Selbst die Mischlinge sind betroffen? Wieviele Hunde wolen sie den abschlachten?
    Geht das nich etwas Weit? Und wo bleibt der große Aufschrei aus anderen Ländern?
    Ich frag mich ja wie dumm man sein muss um so ein Gesetzt abzuschließen!
    Ich würde meinen Hund nich hergeben und wenn ich dafür in den Knast geh!
    Tiere sind jetzt miteinmal noch weniger Wert oder wie?

  2. Ich kann gar nicht glauben, was ich in diesem Artikel gelesen habe. Da stellt sich mir doch spontan die Frage, ob Dänemark Mitglied der EU ist. Wenn ja, dann muss sich doch auch dieses Land an gewisse Standards halten. Wie auch immer, in dieses Land fahre ich nicht mehr in Urlaub.

    • Wie unser Tierpflegerkursleiter immer sagte: Die EU ist ein Wirtschaftsverein, kein Tierschutzverein. Die interessiert das einen feuchten ….
      Ich werde mich hüten, einen Fuß in dieses Land zu setzen.

  3. Ja, Dänemark ist in der EU. Das hilft den Tieren aber leider auch nicht.

  4. Wie bitte? Das kann doch nicht sein! So wird mit den Vierbeinern umgegangen und diese „Todesliste“ ist keine Erfindung? Wenn das wirklich wahr ist, dann sollte man für einen EU Austritt plädieren!!!

  5. Firmennest Webdesign

    Wie stellen die sich das vor,nachdem dieses Gesetzt in Kraft getreten ist, einfach alle Hunde die dieser Rasse entsprechen verschleppen und später einschläfern? Vor allem, was ist das für ein schwachsinniger Punkt dazu „Gültig ist das Verbot nicht nur für reinrassige Tiere, sondern auch für Kreuzungen sowie Hunde, die den oben genannten Rassen ähnlich sehen und der Halter nicht das Gegenteil beweisen kann“. Ich kann daraus entnehmen, dass eigentlich alle erdenklichen Hunde gefährdet sind. Boah das geht gar nicht in Ordnung!!!

  6. raumausstatter berlin

    Können die denn einfach so ein Tier auf die „Todesliste“ setzten und sie alle töten?
    Für sowas gibt es doch sicherlich abkommen oder? Und kümmern sich Die Tierschutzorganiesationen schon um das Thema?

  7. Hallo,
    wieso ist das Thema aber nicht interessant für die Medien, verschweigen die es den Menschn oder empfinden die das als uninteressantes Thema?

    Die Tornjak Hunde sind doch sehr friedliche Tieren, wieso möchte man die töten?

    LG

  8. Das ist ja wirklich schlimm. Hätte ich von einem Land wie Dänemark eigentlich garnicht erwartet. Das sind ja fast schon Zustände wie in der Ukraine 🙁

  9. Unglaublich sowas! Wie kann so ein Gesetz in der heutigen Zeit noch durchgesetzt werden? Dänemark scheint sich wohl Richtung Mittelalter zurück zu entwickeln! Eine echte Sauerei

  10. Akupunktur in Berlin

    Südrussischer Ovtcharka Hunde? Ich meine, wieso in aller Welt sollte man diese Hunde töten wollen, diese Hunde sind wirklich verdammt harmlos. Wenn die mir eine Liste der Kampfhunde zusammen gestellt hätten, wobei das immer noch sehr stark von der Erziehung des Hundes abhängt und nicht von der Naturveranlagung, dann hätte ich vielleicht einen sehr minimalen Verständnis aufgebracht, aber einen Hund wie Südrussischer Ovtcharka ist absoluter Schwachsinn und muss gestoppt werden!!!!

    Das muss unbedingt gestoppt werden!!

  11. Dachdecker Berlin

    Unverschämtheit!
    Und sowas haben wir in der EU?
    Da stimmt doch was nicht?! Tiere sind auch Lebewesen mit Rechten! Erstrecht Hunde von wegen betser Freund des Menschen und so :O

  12. Employer Branding

    Danke für den Artikel! Der hat uns wirklich die Augen geöffnet… Eigentlich hatten wir vor über den Tag der Deutschen Einheit ein verlängertes Wochenende an Dänemarks Nordseeküste zu machen … Aber nachdem was ich jetzt gerade hier gelesen habe, werden dies auf jeden Fall mal lassen!

    • Glaube nicht alles was du liest. Ich bin Dänin, bin Hundebezitzer und 90% von meine Freunden auch. Noch NIEMALS ist irgend etwas von dem ich hier lese mir, meine Freunde, Bekanten und Nachbarn so etwas passiert. Lese mal die Worte könnten, dürfen etc. Heißt doch nicht das jeder Hund der gefangen wird geschlagtet wird. So ein Blödsinn!!!! Ich bin viel in Deutchland unterwegs und hat auch meinen Hund dabei. Bis jetzt habe ich kein Park oder Wald gefunden wo mein Hund freilaufen darf. In Dänemark gibt es an jeder Ecke einen Park oder Wald wo die Hunde freulaufen dürfen, Ab September dürfen sie am Strand laufen oder im Sommer auf dem Hunde Strand.. Ich bin echt empört über dieser Artikkel genau wie alle andere hier aber eben nicht aus dem gleichem Grund. Hunde sind in Dänemark willkommen, müssen natürlich Papiere haben wir in jedem Land, und keine Touristen Hunde werden getötet so bald Ihr über die Grenze fahren.
      Ich habe 1 Jahr in Deutchland gelebt und dort musste mein Golden Retriever einen Maulkorb draußen tragen nur weil sie eine Sculter Höhe über 40 cm hat. Wie krank ist das denn, nur als kleinen Vergleich . Klar stirbt man davon nicht aber normal ist es doch auch nicht.
      Liebe Deutsche, lass euch nicht einschüchtern. Genieß Euer Urlaub mit eurem Hund in Dänemark bei den netten Dänen. Wir mögen Hunde.

      Gruß Pia

      • Liebe Pia,

        auch wenn du Dänin bist, gibt es keinen Grund, sich persönlich angegriffen zu fühlen.
        Ich kritisiere in keiner Weise dein Land, euch Dänen, eure Strände oder stelle eure Freundlichkeit in Frage.
        Die Gesetze, von denen ich oben schreibe, sind jedoch eine Tatsache. Kennst du diese nicht, obwohl du Dänin bist?

        Es sind mindestens 1400 Hunde allein aufgrund der Rasse eingeschläfert worden. Auch sehr viele Welpen. Und es gibt aktuelle Fälle, die auch Dänen betreffen. Weißt du von denen gar nichts?

        Frigg und Marley zum Beispiel waren zwei (vermutlich) Staffordshire Terrier Mischlinge aus Odense auf Fünen. Sie wurden 2014 von den Behörden beschlagnahmt, weil sich ein dänischer Bürger an den Magistrat gewendet und dort seinen Verdacht geäußert hat, dass es sich bei den beiden Hunden um eine Rasse der dänischen Liste handeln könnte. Bis November 2017 liefen die Prozesse. Am 7. November wurde sie beide eingeschläfert. Ohne Beißvorfall oder Ähnliches. Nur aufgrund des Verdachts, dass es sich um in Dänemark verbotene Mischlinge handeln könnte.

        A-Iceberg ist eine Dogo Argentino Hündin. Sie und ihr Halter kamen aus Italien und sie wurde nach einer Rauferei mit einem anderen Hund aufgrund ihrer Rasse beschlagnahmt. Das war im Juni 2017. Sie sollte eingeschläfert werden. Der Organisation Fair Dog, 350000 Unterschriften und nicht zuletzt auch dem italienischem Außenminister ist es zu verdanken, dass sie und Herrchen gemeinsam wieder ausreisen durften – am 20. November 2017.

      • Jetzt muss ich mich auch Mal einschalten,seit Jahren mache ich auf Römö Urlaub,mit meinem Retriever Mix,noch nie Probleme gehabt,viel Freilauf,ich komme immer wieder gern.

        • Warum solltest du denn Probleme haben. Du hast einen Golden Retriever und wenn dieser sozialverträglich ist und in keine Beißvorfälle verwickelt wird, hast du in Dänemark auch keine Probleme.

  13. Das ist ja mal absolut unter aller Sau. Was können diese Tiere dafür das der Mensch sie gezüchtet hat? Also ich bin wirklich Sprachlos…

  14. Krass… dass Dänemark unfreundlich gegenüber Hunden ist, das weiß ich spätestens seit dem letzten (und es bleibt auch der letzte) Urlaub dort. Aber, dass es so grauenvoll zu geht, das hätte ich mir nicht einmal vorstellen können.

  15. Wirklich schockierend, was da mit dem besten Freund des Menschen gemacht wird 🙁

  16. Eigentlich dachte ich, ich wäre abgebrüht aber das hat mir dann doch die Kinnlade runterklappen lassen.
    Das ist eine Sauerei hoch 3 und das macht mich wirklich sprachlos.

  17. Hallo,

    ja in Dänemark freue ich mich auch nicht, mit meinem Hund unterwegs zu sein. Ich empfehle allerdings meine Heimat Belgien – die Belgier lieben Hunde, sind sehr entspannt und wer einmal mit der Straßenbahn unterwegs war, sieht hier fast immer einen Hund 🙂 Welcome in Belgien !

  18. Oh mein Gott, ich bin gerade durch Zufall auf diese Seite gelandet. Habe mir den Artikel durchgelesen und kann es gar nicht fassen. Wir sprechen hier von Lebewesen und auch Kampfhunde können liebe Tiere sein. Da spreche ich aus Erfahrung! Unfassbar!!!

  19. Boar krass. Das ist grad echt zu viel für mich. Eine Tötungserlaubnis? So hat man ja nichtmal die Möglichkeit seinen Hund in ein anderes Land zu schaffen. Das ist bestialisch

  20. Waaas? Also ich hatte eigentlich einen Urlaub dort geplant, weil es zum Radeln so schön sein soll, aber wenn mein Rocky da so gefährlich lebt… Auf gar keinen Fall! Dann bleibe ich lieber in Balkonien.

  21. Friedrich Günther

    Dänemark ist einfach unglaublich! Dass Hunde an sowas leiden müssen, wegen den Menschen, ist einfach unverantwortlich! Schade dass leute nach solchen Maßnahmen greifen :/

  22. Auch wenn der Beitrag schon älter ist – wir haben im Sommer 2017 wundervolle zwei Wochen in Dänemark verbracht- mit unseren Hunden und uns sind einige „Kampfhunde“ begegnet,welche dänische Besitzer hatten. Die Dänen waren zu uns sehr herzlich und selbst als unsere 60kg schwere Hündin einen unerlaubten Ausflug in den Nachbarsgarten gemacht hat und den Besitzer sehr überschwänglich begrüßt hat,gab es keinerlei Probleme- im Gegenteil. Es gibt überall Hundewälder und auch in Städten wie Aalborg oder Frederikshaven gab es nirgends Probleme.
    Was den Walfang auf den Inseln angeht – der besteht ohne Zweifel : und zwar für die Inselbewohner! Niemand anderes bekommt dafür eine Lizenz und der Fang ist streng reguliert für die eine Saison (Ende August bis Ende September)
    Da finde ich die Überfischung der Meere ,insbesondere durch China,weitaus dramatischer, denn die fangen ALLES was sich irgendwie verwerten lässt und halten sich weder an Gebietsgrenzen noch an Regulierungen zur Schonung der Fischgebiete.
    Wer einen schönen Urlaub mit Listenhunden verbringen möchte und auf Ärger bzw. sogar Hass und Schikane stoßen möchte ,kann gerne in die Schweiz reisen oder nach Augsburg und Umgebung.Auch in einigen Teilen Österreichs ist es sehr unangenehm ansprechend.
    Erinnert sich noch jemand an das Massaker in Rumänien??Auch sehr unschön.
    Was in Dänemark passiert ist, ist definitiv ein Drama und nicht zu entschuldigen, mittlerweile hat sich aber einiges geändert und man sollte sich regionsabhängig erkundigen wie die Sachlage aussieht.

    In diesem Sinne – Ein gutes Neues!!

    • Hallo Zupan,

      es ist tatsächlich so, dass es in Dänemark Ecken gibt, in denen dänische „Kampfhunde“ leben. Es gibt unter diesen Besitzern sogar eine Menge, die von dem Gesetz nichts wissen. Gefährlich leben diese Hunde trotzdem. Kommt das raus, werden sie getötet.

      Liebe Grüße und dir auch ein gutes neues Jahr,
      Manuela

    • Danke für diesen reflektierten Kommentar. Dieser Artikel ist so oberflächlich und unreflektiert. Erschreckend.

    • Also wir waren auch mit hund somner 2017 in dänemark. Alle waren freundlich und total hundelieb. Waren auf einem Campingplatz. Sind immer bsden gefahren am autostrand.

    • Jeder der verfolgte was mit der Giraffe im dänischen Zoo passiert ist sollte ein bisschen eigenforschung betrieben haben und wissen das man Dänemark als tierliebhabender mensch meiden sollte. Nichts gegen Dänen aber die Gesetze und praktiken die dieses Land noch immer führt sind abscheulich.

  23. Ich mochte unseren Nachbarn Dänemark noch nie so richtig, zumal die Preise dort für Lebensmittel und Alkohol gesalzen sind. Nun habe ich noch einen Grund mehr, nicht mal eben über die Grenze zu fahren.

    • Da hast du Recht. 😀
      Ich war als Kind viel in Dänemark und mochte die Brötchen mit den Bröseln drauf sehr gerne.
      Aber wem die dänischen Sachen fehlen, bekommt sie auch in Deutschland. In Ostholstein Richtung Fehmarn gibt es zum Beispiel Fleggard und Calle. Man unterstützt mit dem Kauf zwar trotzdem die dänische Wirtschaft, setzt aber wenigstens seinem Hund keiner Gefahr aus.

  24. Wir hatten im Sommer 2015 für 2 Wochen ein Häuschen auf Bornholm, das ja auch zu Dänemark gehört, gebucht. 2 Wochen vor Reiseantritt hörten wir dann von den katastrophalen Zuständen dort und waren zutiefst schockiert. Wir haben einen Schäferhund-Leonberger-Mischling, sieht einer Rasse von der Liste etwas ähnlich, hat natürlich keine Papiere und somit stornierten wir die Reise. Wir mußten 700 Euro Stornogebühren bezahlen aber das Leben unseres geliebten Hundes war uns das wert!Nie und nimmer Dänemark!!

  25. Also ich kann nicht sagen dass ich mich in Dänemark mit meiner Hündin und meiner Familie nicht wohl fühle….
    Auch verstehe ich nicht wieso hier gegen Dänemark an sich gehetzt wird. Das die Polizei dort härter durchgreift und die Gesetze besser durchsetzt als in manch anderem Land finde ich okay. Ihr regt euch darüber auf das ein veraltetes jagdrecht erlaubt, streunende Tiere auf Privatbesitz erschiessen zu dürfen. Ja und ? Bei uns in der Familie hätte dieses gesetz vor ein paar Jahren dafür gesorgt, dass die benachbarten Rottweiler nicht die komplette Stallung meines Onkels auseinander genommen und ihm somit die Grundlage für sein Hobby genommen hätten…. Im übrigen ist es im deutschen jagdrecht ähnlich verankert, so darf ein Jäger innerhalb seines Reviers streunende, sowie wild hetzende Hunde auch erlegen.
    Auch sehe ich in eure. Kommentaren nicht einen einzigen Verweis auf einen Gesetzauszug, welche man ohne Probleme auch auf deutsch bekommt, geschweige denn dass ein Gesetz mal zitiert wird, nein stattdessen lieber hetzen und den Einzelfall zur Allgemeingültigkeit erklären

    • Das ist doch keine Hetze. Das sind Tatsachen. Auch wenn das Gesetz jetzt wirklich angepasst werden sollte, muss man sich überlegen, ob man nicht allein aus Solidarität gegenüber den dänischen Hundehaltern auf einen Urlaub verzichtet.

  26. Das ist unglaublich! Was ist los mit einigen Menschen?
    Dänemark ist absofort von unserer Urlaubsliste gestrichen!

  27. Reumer Claudia

    Wir fahren seit 20 Jahren nach DÄNEMARK, mit unseren Hunde.Wir sind immer Herzlich Willkommen.Ich möchte mal gerne wissen wer so ein mist schreibt.Man soll sich mal genauer erkundigen.Ich rege mich jedesmal auf was für eine Scheiße über Dänemark geschrieben wird.

    • Liebe Claudia,

      die, die „so einen Mist“ schreibt, bin ich.
      Die Gesetze sind Fakt. Da ändern auch freundliche Dänen und weiter Strände nichts dran. 😉

      • Reumer Claudia

        Liebe Manuela Es ist einfach nur Hetze .Fahr mal weiter nach Spanien ,Griechenland oder Rumänien usw. da ist die Welt ja in Ordnung. Ich kann hier behaupten das es keine Agressionen gegenüber Touristenhunden gegeben hat und das Hunde die auffällig werden mit ihren Besitzern DK verlassen dürfen.Das ist vom dänischen Landwirtschaftsminister garantiert worden.Aber bleib mal aus Dk raus,so bleibt mehr Platz für die, die D K lieben.Es gibt sehr viele die diese berichterstattung mehr wie lächerlich finden. UND DAS IST FAKT

        • Die Welt ist an vielen Stellen nicht in Ordnung.
          Leider scheinst du nicht richtig informiert zu sein. Es gab selbstverständlich auch Touristenhunde, die zumindest zeitweise beschlagnahmt wurden. Und dass das Gesetz für Touristenhunde nur eingeschränkt gilt, ist erst seit November 2017 so. A-Iceberg war der erste Hund, der davon profitiert hat.
          Ich habe überhaupt kein Problem damit, wenn dir der Beitrag missfällt. Schließlich darf hier jeder seine Meinung dazu kundtun. Dass wir uns beide in Dänemark über den Weg laufen ist allerdings wirklich unwahrscheinlich. 😉

  28. Guten Abend, grundsätzlich finde ich es ja gut, wenn aufgeklärt wird, finde es jedoch schwierig, sich einen Missstand unseres Nachbarlandes herauszupicken, wo wir selber doch genug davon haben. Stichwort Tötung von Welpen bei der Hundezucht, die nicht dem Standard entsprechen und so offiziell gar nicht geboren wurden, um den vermeintlichen Zuchterfolg nicht zu schmälern (weiße Boxer) und damit die Preise. Von daher fände ich es besser, hieraus eine Aufklärungsserie zu machen, dann wird nicht auf einen Einzelnen der Finger gezeigt, sondern dargelegt, dass alle auf ihre Art und Weise Dreck am Stecken haben.

    • Hallo Inalein,

      da hast du natürlich Recht. Ich weiß nicht, ob du schon weitere Beiträge auf dieser Seite gelesen hast. Ich schieße nicht nur gegen Dänemark, sondern auch innerhalb der eigenen Grenzen. Sicher wird es hier noch viele weitere Themen zu Tierschutzthemen geben. Das Recherchieren und Schreiben braucht seine Zeit, aber ich bemühe mich, zweimal wöchentlich einen Artikel zu veröffentlichen.

  29. Ich habe 2 Hunde bin Deutscher und gehe sehr gerne nach Dänemark in Urlaub.
    Ein Urlaubsboykott ist wie in einer Ehe nicht mehr reden….denkt mal über die Auswirkung solcher Aussagen von Euch nach ….bringt rein gar nichts….Wenn man vor Ort beweist das es ein Scheiss Gesetz gibt welches keinerlei Sinn macht bringt dies die Menschen die dort die Verantwortlichen wählen dürfen zum Nachdenken.
    So kann jeder Urlauber mehr ausrichten als die GUTMENSCHEN denen ein kurzer Moment der Rache einen unreifen Komentar entlockt!

  30. Ich bin ebenfalls Dänin, lebe aber in Deutschland. Meine Familie lebt noch in Dänemark und wir fahren sie natürlich oft besuchen. Für mich kommt ein Boykott deshalb nicht in Frage, weil ich dann meine Familie nicht mehr sehen würde. Trotzdem ist es das richtige Vorgehen, um eine Regierung zum Umdenken zu bewegen. Einem beliebten Urlaubsland tut man so am meisten weh. Meine Eltern sind etwas älter und kriegen von diesen Sachen nicht mehr viel mit. Nachbarn von ihnen haben ihren Hund aber zu Verwandten ins Ausland gegeben. Er wäre sonst getötet worden.

    • Zfhjkfjknjxh

      Was sind das bitte für Schweine haben Hunde kein recht zu leben man sollte das mit Menschen machen die nur auf der Welt scheiß bauen aber nicht Hunde die armen Tiere können nix dafür sollen die Menschen bestraft werden wenn die die nicht erziehen können mir fährt nix mehr ein als nur zu sagen das das große hurren …… sind sowas macht man nicht und an alle Menschen die Tiere quälen hoffe das ihr grausam stirbt so wie diese armen Tiere die es nicht verdient haben

  31. Ich bin eine Tierschützerin aus Flensburg und kann es nur bestätigen. Wir sind als Gruppe regelmäßig in Dänemark und den Raststätten vor der Grenze, um Touristen aufzuklären.

  32. Dies ist die Übersetzung des Dänischen Gesetzes im Auszug

    Executive Order of the Dogs Act

    Dies wird durch das Gesetz über Hunde, siehe Dekret Nr. 259 vom 12. April 2005, mit den Änderungen, die sich aus § 4 des Gesetzes Nr. 554 vom 24. Juni 2005, § 17 des Gesetzes Nr. 538 vom 8. Juni 2006 ergeben, angekündigt und Abschnitt 1 des Gesetzes Nr. 717 vom 25. Juni 2010.

    § 1. Der Hundehalter muss sicherstellen, dass der Hund vor dem Alter von 8 Wochen etikettiert und registriert wird. Der Hundebesitzer muss auch dafür sorgen, dass der Hund ab dem Alter von 4 Monaten ein Halsband mit einem Schild trägt, auf dem der Name und die Adresse des Besitzers angegeben sind.

    Unterabschnitt. 2. Der Minister für Ernährung, Landwirtschaft und Fischerei 1) legt Bestimmungen für die Kennzeichnung, Registrierung und Gebühr sowie die Gestaltung des Zeichens fest, vgl. (1) Der Minister für Ernährung, Landwirtschaft und Fischerei kann unter anderem beschließen, dass das Kennzeichnungs- und Registrierungssystem von einer oder mehreren privaten Organisationen verwaltet werden muss und dass der Tierhalter die erforderlichen Informationen bereitstellen und Gebühren an diese Organisationen zahlen muss.

    Unterabschnitt. 3. Die Polizei muss eine Hundemarke machen und sich für die Rechnung des Eigentümers registrieren, wenn der Hund gegen den Absatz verstößt. 1 ist nicht markiert und registriert.

    § 1 a) Der Besitz und die Zucht folgender Hunde ist verboten:

    1) Pitbullterrier.

    2) Tosa inu.

    3) American Staffordshire Terrier.

    4) Fila brasileiro.

    5) Dogo Argentino.

    6) Amerikanische Bulldogge.

    7) Boerboel.

    8) Kangal.

    9) Zentralasiatisches ovtscharka.

    10) Kaukasische Ovtcharka.

    11) südrussische Ovtscharka.

    12) Tornjak.

    13) Sarplaninac.

    Unterabschnitt. 2. Das Verbot in Unterabschnitt 1 gilt auch für Kreuzungen, in denen die genannten Hunde enthalten sind.

    Unterabschnitt. 3. Kommerzielle Einfuhr von Hunden, die unter Teilabschnitt fallen 1 oder 2 ist verboten.

    § 1 b) Hunde, die unter Verstoß gegen § 1a gehalten oder eingeführt werden, sind durch polizeiliche Maßnahmen zu töten

    Unterabschnitt. (2) Bestehen Zweifel darüber, ob ein Hund zu einer der in § 1a genannten Rassen oder Kreuzungen gehört, kann die Polizei verlangen, dass der Halter die Rasse oder Art des Hundes dokumentiert.

    Unterabschnitt. 3. Kann der Inhaber nicht sofort ausreichende Unterlagen vorlegen, vgl. 2, die Polizei ergreift Maßnahmen, um den Hund vorübergehend vom Eigentümer zu entfernen.

    Unterabschnitt. 4. Hat der Halter innerhalb einer von der Polizei festgesetzten Frist, dass der Hund keiner der in § 1a genannten Rassen oder Kreuzungen angehört, keine ausreichenden Unterlagen vorgelegt, so gilt der Hund als Verstoß gegen Abschnitt 1 a.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.