Hundehütten im Test – so findest Du die beste Schutzhütte als Rückzugsort für Deinen Vierbeiner

Hunde brauchen Ruheorte, wo sie sich zurückziehen und entspannen können – und zwar nicht nur in Deinen vier Wänden, sondern in der Regel auch draußen im Garten. Hast Du einen eigenen Garten und verbringst dort viel Zeit, wird Dein Vierbeiner kaum drinnen in der Wohnung bleiben. Er will in Deiner Nähe sein.

Aber: Gerade im Außenbereich besteht das Problem, dass Dein Vierbeiner vielen Reizen wie unbekannten Gerüchen und Geräuschen ausgesetzt ist. Kommt dann beispielsweise Besuch in den Garten, kann das für Deinen Vierbeiner schnell zu viel werden: Er beginnt zu bellen oder will den Gast sogar vertreiben. Außerdem kann es auch draußen passieren, dass er müde wird und sich einen Schlafplatz wünscht, wo er sich wirklich rundum sicher fühlt. Für all diese Zwecke ist die Hundehütte perfekt.

Du kannst Deinen Hund in die Hütte schicken, wenn der Postbote Dir Pakete bringen möchte. Dein Vierbeiner kann sein Hundehäuschen aber auch selbstständig aufsuchen, wenn er müde ist oder sich einfach ein bisschen an einem windgeschützten Ort im Schatten entspannen möchte. Lies hier meine Kaufberatung zum Hundehütten Test, um zu erfahren, welche Vorteile und Nachteile eine solche Hütte bietet und wie Du die beste Hundehütte für Deine Fellnase findest.

Die besten Hundehütten aus unserem Test im Vergleich

ideal für Innenräume
EUGAD Hundehöhle kleine Hunde 60x55x60cm L, Hundehaus drinnen Indoor, Hundehütte Stoff, Katzenhaus Winterfest, Kuschelhöhle Hund, Schlafhaus Haustierhaus zuhause, Grau 0016GD
Preistipp für Outdoor
Croci C2065678 Hundehütte Villa, 60 x 50 x 41 cm
gute Alternative
Kerbl 82394 Hundehütte 85 x 73 x 80 cm
Testsieger
TRIXIE wetterfestes und aufklappbares Hundehaus "natura Hundehütte Classic Flachdach, L: 116 × 82 × 79 cm, braun"- 39553
EUGAD
Croci
Kerbl
TRIXIE
Innenmaße
60 x 55 x 60 cm
60 x 50 x 41 cm
85 x 73 x 80 cm
116 × 82 × 79 cm
Material
Oxford
Plastik
Holz-Verbundstoff, Bitumendach
Kiefernholz
Isolierung
wetterfest
Standfüße
Rutschfest
abnehmbares Dach
pflegeleicht
-
63,99 EUR
95,33 EUR
177,63 EUR
ideal für Innenräume
EUGAD Hundehöhle kleine Hunde 60x55x60cm L, Hundehaus drinnen Indoor, Hundehütte Stoff, Katzenhaus Winterfest, Kuschelhöhle Hund, Schlafhaus Haustierhaus zuhause, Grau 0016GD
EUGAD
Innenmaße
60 x 55 x 60 cm
Material
Oxford
Isolierung
wetterfest
Standfüße
Rutschfest
abnehmbares Dach
pflegeleicht
-
Preistipp für Outdoor
Croci C2065678 Hundehütte Villa, 60 x 50 x 41 cm
Croci
Innenmaße
60 x 50 x 41 cm
Material
Plastik
Isolierung
wetterfest
Standfüße
Rutschfest
abnehmbares Dach
pflegeleicht
63,99 EUR
gute Alternative
Kerbl 82394 Hundehütte 85 x 73 x 80 cm
Kerbl
Innenmaße
85 x 73 x 80 cm
Material
Holz-Verbundstoff, Bitumendach
Isolierung
wetterfest
Standfüße
Rutschfest
abnehmbares Dach
pflegeleicht
95,33 EUR
Testsieger
TRIXIE wetterfestes und aufklappbares Hundehaus "natura Hundehütte Classic Flachdach, L: 116 × 82 × 79 cm, braun"- 39553
TRIXIE
Innenmaße
116 × 82 × 79 cm
Material
Kiefernholz
Isolierung
wetterfest
Standfüße
Rutschfest
abnehmbares Dach
pflegeleicht
177,63 EUR

Was ist eine Hundehütte und welche Einsatzbereiche hat sie?

Hunde sind Rudeltiere und akzeptieren – anders als viele andere Tierarten – den Menschen als Rudelersatz. Das bedeutet aber auch, dass Dein Vierbeiner am liebsten immer bei Dir wäre. Dabei ist es ihm grundsätzlich egal, ob Du Dich drinnen oder draußen aufhältst. Hast Du einen eigenen Garten am Haus, profitiert davon auch Dein tierisches Familienmitglied, denn Hunde lieben es, sich den Wind um die Nase wehen zu lassen und die Vögel zu beobachten.

Aber auch draußen wird Dein Tier irgendwann mal müde und braucht dann einen Rückzugsort, wo er Entspannung und Erholung finden kann. Während Du vielleicht gerne in der Sonne entspannst, mag es Dein Hund wahrscheinlich eher schattig und etwas blickgeschützt. Der Rückzugsort für Deinen Hund im Außenbereich sollte möglichst abgedunkelt sein, vor Wind schützen, Schatten spenden und Geräusche etwas abschirmen. All diese Funktionen erfüllen die Hundehütten aus dem Vergleich. Sie sehen aus wie eine Miniversion unserer eigenen Häuser, besitzen vier Seitenwände und ein Dach und natürlich einen Eingang. Somit sind sie der perfekte Rückzugsort für den Außenbereich.

Generell bin ich als Vertreter der artgerechten Hundehaltung jedoch kein Fan davon, einen Hund nur draußen zu halten und in der Hütte festzubinden. Dennoch finde ich, dass eine Hundehütte für Hundebesitzer mit Garten praktisch ist – und auch optisch natürlich etwas hermacht.

Hundehütten

Hundehütten und ihre Vor- und Nachteile

Eine Hundehütte ist mit etlichen Vorteilen für Dich und Deine Fellnase verbunden:

  • ideal für den Außenbereich
  • kann aber auch im Innenbereich als Hundehöhle eingesetzt werden
  • wetterfest
  • häufig isoliert und damit auch im Winter ein geschütztes Plätzchen
  • bewahrt Deinen Liebling vor Regen, Schnee und Wind
  • kann bei Bedarf zweckentfremdet werden – etwa für Katzen oder Kleintiere wie Kaninchen

Allerdings haben diese Häuschen ebenfalls einige Nachteile:

  • relativ teuer in der Anschaffung, wenn eine hohe Qualität gewünscht ist
  • Modelle für große Hunde benötigen viel Platz
  • es muss ein ebener Aufstellort im Garten vorhanden sein
  • die Montage erfordert handwerkliches Geschick

Generell überwiegen die Vorteile einer Hundehütte, weswegen auch die meisten Hundehalter mit eigenem Garten nicht darauf verzichten möchten.

Hund in Hundehütte

Arten von Hundehütten: so werden die Schutzhütten unterschieden

Hundehütten werden im Handel in verschiedenen Designs und Varianten angeboten. Laut meiner Recherche können Hundebesitzer aus folgenden Arten von Hundehütten wählen:

Art der Hundehütte Eigenschaften
Hundehütte mit Flachdach
  • Hundehütte in Quader-Form
  • flaches Dach, das eine ebene Fläche bietet
  • teilweise ist Dach leicht schräg angebracht, sodass Wasser und Schnee abfließen können
  • das Dach ist häufig abnehmbar, damit Herrchen oder Frauchen die Hütte innen bequem reinigen können
Hundehütte mit Spitzdach oder Satteldach
  • aus optischen Gründen bei vielen Hundebesitzern beliebt
  • sieht aus wie ein kleines Haus
  • teilweise sogar mit Dachluke
  • das Dach sorgt für eine bessere Luftzirkulation
  • in der Regel ist das Dach aber nicht abnehmbar, was die Reinigung erschwert
  • manchmal gibt es einen herausnehmbaren Boden, um das Saubermachen zu erleichtern
Hundehütte mit Terrasse
  • bei Flachdach- und Satteldach-Hundehütten gibt es Varianten mit Terrasse
  • die Terrasse kann zusätzlich überdacht sein
  • der Hund kann im Freien liegen, ohne der Witterung ungeschützt ausgeliefert zu sein
  • sinnvolle Lösung, wenn die Hundehütte nicht ohnehin im Hundezwinger aufgestellt werden soll
Indoor-Hundehütte
  • Hundehütte aus Stoff oder Kunststoff für den Innenbereich
  • im klassischen Hundehäuschen-Design
  • kuschelig und blickgeschützt
  • als Alternative zum Hundebett oder Hundekörbchen
  • Unterschlupf, Schlafplatz und Rückzugsort für Deinen Hund
  • oft mit integriertem Hundekissen für einen hohen Komfort

Hundehütten für Vierbeiner

Hochwertige Hundehütte kaufen: diese Kaufkriterien sind wichtig für Deine Entscheidung

Wie mein Test gezeigt hat, gibt es Hundehütten in nahezu endlos vielen Varianten im Handel zu kaufen. Unterschiede gibt es vor allem in Bezug auf die Größe, die Materialien, die Stabilität und das Design. Damit Du eine Hundehütte kaufen kannst, die Deine Wünsche und die Bedürfnisse Deines Hundes perfekt erfüllt, solltest Du bei Deiner Kaufentscheidung folgende Faktoren berücksichtigen:

Innenmaße

In erster Linie solltest Du unbedingt darauf achten, dass die Hundehütte für Deinen felligen Freund groß genug ist. Er muss sich zu allen Seiten ausstrecken, hinsetzen und auch in der Hütte drehen können. Während für Hunde einer kleinen Rasse eine entsprechend kompakte Hütte – oder sogar ein Katzenhaus – geeignet ist, benötigen Vierbeiner mit großer Schulterhöhe ein entsprechend großzügiges Hundehaus.

Das Motto „je größer, desto besser“ gilt aber nicht. Ist die Hundehütte nämlich zu groß, wird sich Dein Liebling darin verloren fühlen. Dazu kommt noch, dass der kleine Körper Deines Hundes die große Hütte im Winter mit seiner Körperwärme nicht effizient genug erwärmen kann, sodass er in seiner Behausung in der kalten Jahreszeit frieren wird. Eine Hütte, die sehr klein bemessen ist, heizt sich im Sommer hingegen in kurzer Zeit auf. Es gilt also, die Hundehütte relativ passgenau zu wählen.

Ich empfehle Dir aufgrund meiner Erfahrungen aus dem Hundehütten Test, vor der Anschaffung zwei Maße Deines Hundes zu bestimmen. Zunächst brauchst Du die Länge, die Du ermittelst, indem Du Deinen Hund von der Nasenspitze bis zum Rutenansatz misst. Außerdem solltest Du die Widerristhöhe bestimmen. Dafür misst Du Deinen Hund von den Schultern bis hin zur Pfote. Hast Du diese beiden Maße ermittelt, kannst Du nun die Länge, Höhe, Breite und Türöffnung der besten Hundehütte berechnen:

  • Die ideale Länge der Hütte ergibt sich aus 1,2 x der Länge Deines Hundes.
  • Die perfekte Höhe der Hundehütte berechnet sich aus 1,2 x der Widerrist-Höhe Deines Vierbeiners.
  • Die optimale Breite in Zentimetern entspricht der Länge Deiner Fellnase.
  • Die Türöffnung sollte ungefähr 0,8 x der Höhe Deines Hundes einnehmen.

Ich empfehle Dir, die Hundehütte immer nach den Maßen eines ausgewachsenen Hundes zu wählen. Hast Du also einen Welpen und kannst noch nicht abschätzen, wie groß er einmal wird, solltest Du mit dem Kauf einer Schutzhütte noch warten, bis er erwachsen ist. Sonst kann es Dir passieren, dass der Hund irgendwann aus der Hundehütte herauswächst, selbst wenn Du sie von Anfang an etwas größer gekauft hast.

Materialien

Hundehütten werden aus verschiedenen Materialien angeboten. Überwiegend sind sie wetterfest und witterungsbeständig, da sie schließlich für den Einsatz im Garten oder im Zwinger gedacht sind. Deshalb müssen die Hundehütten vor sämtlichen Wettereinflüssen wie intensiver Sonneneinstrahlung, Regen, Schnee, Kälte und Wind schützen. Dementsprechend werden spezielle Materialien für Hundehütten verwendet.

Material der Hundehütte Besonderheiten
Holz Holzhütten sind bei Hundebesitzern beliebt, weil es sich hierbei um ein natürliches Material handelt. Vornehmlich ist die Holzhütte schon lasiert. Allerdings ist sie nur wetterbeständig, wenn sie regelmäßig mit einer Lasur oder anderen Holzpflegeprodukten behandelt wird. Andernfalls würde das Holz schnell verwittern und unansehnlich werden sowie kaputtgehen. Hundehütten aus Kiefernholz sind besonders weit verbreitet. Wenn Du möchtest, kannst Du die Holzhütte in einer Farbe Deiner Wahl anstreichen. Holz hat den Pluspunkt, dass es von Natur aus schon eine gewisse Isolierung mitbringt. Es muss daher nicht noch mit hohem Aufwand nachisoliert werden. Hundehütten aus Massivholz sind relativ teuer in der Anschaffung und nicht ganz so einfach zu reinigen. Dafür sind sie atmungsaktiv, lassen die Luft gut zirkulieren und sind eine optische Augenweide.
Kunststoff Kunststoffhütten sind eine preiswerte und pflegeleichte Alternative. Sie zeichnen sich in aller Regel durch einen einfachen Aufbau aus. Die einzelnen Elemente sind leicht, weshalb eine Kunststoffhütte auch problemlos an einen anderen Ort gebracht werden kann. Auch die Reinigung ist einfach, denn Kunststoff verträgt die Feuchtigkeit gut und kann daher sogar mal mit dem Gartenschlauch gereinigt werden. Kunststoff hat aber den Nachteil, dass es im Sommer einen Hitzestau verursachen kann, denn die Luft zirkuliert hier nicht so gut. Eine gute Isolierung ist das A und O, damit es Dein Vierbeiner Sommer wie Winter gemütlich in seiner Schutzhütte hat.
Stoff Es gibt auch Hundehütten aus Stoff oder Plüsch. Diese sind aber nicht für den Außenbereich, sondern nur für die Wohnung gedacht. Sie dienen als Alternative zu Hundekörbchen oder -höhle und bieten Deinem Vierbeiner einen Rückzugsort in Deinem Zuhause.

Stabilität

Eine Hundehütte sollte eine hohe Stabilität bieten, denn nur dann wird sie Deinen Vierbeiner gut vor Wind, Regen, Schnee und Kälte schützen. Egal, ob Du eine Variante aus Holz oder Kunststoff wählst, die Verarbeitung sollte hochwertig und robust sein. Achte daher zum Beispiel auf ein hohes Eigengewicht. Eine leichte Hundehütte ist nicht so stabil wie eine etwas schwerere Variante. Wirf zudem einen Blick auf die Bewertungen anderer Käufer und die Urteile in Testberichten, um herauszufinden, ob eine Hundehütte wirklich stabil ist.

Isolierung

Eine gute Isolierung ist von Bedeutung, wenn die Hundehütte nicht nur bei schönem Wetter als Ruhestätte genutzt werden soll, sondern der Hund auch in der kalten Jahreszeit viel Zeit draußen verbringt. Schläft Dein Vierbeiner im Herbst und Winter draußen in seiner Hundehütte, musst Du eine isolierte Schutzhütte kaufen und sie zusätzlich noch mit Thermodecken und Hundekissen ausstatten.

Eine isolierte Hundehütte zeichnet sich dadurch aus, dass in den Seitenwänden und im Boden noch spezielle Materialien verbaut sind. Die Seiten- und Bodenteile sind in aller Regel doppelwandig und in jede Doppelwand wird noch ein Isolationsmaterial eingearbeitet. Es kommen verschiedene Isolationsmaterialien infrage, aber vor allem Styropor hat sich bewährt. Bei Modellen, die nicht doppelwandig sind, werden Styroporplatten direkt hinter dem Holz montiert. Dann bildet eine Sperrholzplatte den Abschluss und grenzt die Styroporplatte ein.

Eine isolierte Hundehütte sollte nicht direkt auf dem kalten Boden stehen. Sie hat vier Füße, um einen Abstand zum Boden zu erreichen, der etwa fünf bis zehn Zentimeter beträgt. Die Kälte zieht nicht direkt in den Hüttenboden und die Luft zirkuliert unter der Hütte.

Hundehütten

Spezifische Eigenschaften und Extras von Hundehütten

Ein Hundehaus, das Deinem tierischen Vierbeiner Ruhe, Schutz und Wärme bieten soll, muss ein paar Eigenschaften mitbringen. Je nachdem, wofür Du die Hütte verwenden willst, solltest Du darauf achten, dass sie folgende Eigenschaften und Extras dabei hat:

  • Dacheindeckung: Hundehütten aus Holz gibt es mit Dachpappe, Dachschindeln oder Dachziegeln. Wichtig ist, dass das Dach dicht ist, damit Dein Hund in der Hütte nicht nass wird, auch wenn es einmal stärker regnet.
  • Rutschfeste Unterlage: Eine wärmende und isolierende Unterlage in der Hundehütte ist von Vorteil. Diese sollte am besten herausnehmbar und bei möglichst hohen Temperaturen waschbar sein.
  • Standfüße: Um zu verhindern, dass die Bodenkälte in die Hütte gelangt und Dein Hund auskühlt, haben manche Schutzhütten Standfüße. Es kann sich dabei um Holz- oder Kunststofffüße handeln. Bei Holzfüßen besteht das Problem, dass sie durch die Nässe des Bodens schnell verwittern. Deshalb haben diese meistens noch Plastikkappen für einen besseren Witterungsschutz.
  • Abnehmbares Dach: Ist das Dach der Hundehütte abnehmbar, erleichtert das die Reinigung um ein Vielfaches. Du musst nicht in die Hütte kriechen, um sauberzumachen, sondern reinigst sie bequem von oben.

Wo ist der ideale Platz für die Hundehütte?

Hast Du die perfekte Hundehütte für Deinen Vierbeiner gefunden, ist ein wichtiger Schritt getan. Nun gilt es nur noch, den optimalen Aufstellort zu wählen. Schau Dich mal auf Deinem Grundstück nach einem geeigneten Platz um. Die Aufstellfläche muss natürlich ausreichend groß sein. Außerdem ist es wichtig, dass der Eingang der Hütte problemlos zugänglich ist. Die meisten Hunde bevorzugen es, wenn der Eingang so ausgerichtet ist, dass Dein Liebling Dich beobachten kann, wenn Du beispielsweise auf der Terrasse sitzt. Darüber hinaus sollte der perfekte Platz für die Hundehütte folgende Voraussetzungen erfüllen:

  • windgeschützt
  • im Schatten
  • ruhig

Achte darauf, dass die Hundehütte in einiger Entfernung zur Grundstücksgrenze steht, damit vorbeilaufende Passanten oder Autos Deinen Hund nicht stören.

Hundehütte mit Rampe

Hundehütte pflegen und reinigen – Tipps und Tricks

Es ist nicht besonders aufwendig, eine Hundehütte zu reinigen – vor allem, wenn Du ein Modell mit abnehmbarem Dach gekauft hast. Beherzige bei der Pflege die folgenden Tipps, um die Reinigung schnell und effektiv zu erledigen:

  1. Decken herausnehmen und waschen: Bevor es losgeht, nimmst Du alle Decken, Kissen und Unterlagen aus der Hundehütte. Danach schüttelst Du sie aus und gibst sie in die Waschmaschine.
  2. Saugen: Du kannst gelegentlich mit dem Staubsauger die Haare aus der Hundehütte beseitigen. Dadurch, dass Dein Vierbeiner sich täglich lange darin aufhält, verliert er dort viele Haare. Auch Schmutz, Steine, Blätter und Staub verteilen sich im Hundehaus und lassen sich problemlos aufsaugen.
  3. Wischen: Liegt in der Hundehütte eine gummierte Unterlage, kannst Du diese mit einem feuchten Lappen säubern und somit auch hartnäckige Flecken entfernen.
  4. Mit dem Gartenschlauch abspritzen: Greife zum Gartenschlauch, um die Außenseite der Hundehütte mit Wasser zu reinigen. Dafür eignet sich am besten ein sonniger, trockener Tag, damit die Hütte danach schnell wieder trocknet.

Generell solltest Du keine chemischen oder gar toxischen Reinigungsmittel verwenden. Sie sind unangenehm für die Nase Deines Vierbeiners und können zu Vergiftungen führen. Häufig genügt es ohnehin, einfach nur Wasser oder Hausmittel wie Spülmittel, Essig oder Zitronensäure zu verwenden.

So gewöhnst Du Deinen Fellfreund an die Hundehütte

Du hast eine hochwertige, ansprechende und große Hundehütte für Deinen Fellfreund gekauft, aber statt sich darüber zu freuen, macht er nur einen großen Bogen darum? Das ist natürlich ärgerlich, gerade, wenn Du viel Geld für das Schmuckstück ausgegeben hast. Allerdings ist dies auch kein seltenes Phänomen, im Gegenteil: Viele Hunde müssen erst einmal an das noch unbekannte Haus gewöhnt werden, weil sie Neuem skeptisch gegenüber stehen. Mit Geduld, vielen Leckerlis und Lob schaffst Du es aber, Deinen Hund an die Hundehütte zu gewöhnen:

  • Bau die Hütte auf und warte, was geschieht. Die meisten Hunde sind zumindest neugierig und beschnüffeln das Häuschen erstmal. Belohne dieses Verhalten mit Lob, Leckerlis und Streicheleinheiten.
  • Ignoriert Dein Hund das Hundehäuschen komplett, spiele in der Nähe mit dem Lieblingsspielzeug Deines Hundes. So nähert er sich der Hütte und baut eine positive Verbindung auf.
  • Platziere den Hundenapf mit Leckereien für Deinen Hund vor der Hundehütte. Gib ihm die köstlichen Leckereien nur noch unmittelbar vor der Hütte.
  • Biete ihm auch frisches Wasser vor der Hütte an, damit er begreift, dass dies ein sicherer Ort ist, wo er leckeres Futter und frisches Wasser bekommt.
  • Breite eine Hundedecke im Hundehaus aus, die Dein Hund schon kennt. Wasche sie am besten vorab nicht, damit Dein Hund den Geruch wahrnehmen und den Ort als vertraut betrachten kann.
  • Locke Deinen Hund bei Bedarf mit Leckerlis in die Hundehütte und lobe ihn, wenn er sie das erste Mal betritt.

Lass Deinem Hund ruhig erstmal Zeit, sich an die Hundehütte zu gewöhnen, und lass ihn selbst entscheiden, wann er sie betritt und verlässt. Später kannst Du dann ein Kommando einführen, um den Hund bei Bedarf in seine Hundehütte zu schicken – etwa, wenn Besuch oder der Briefträger kommt.

Hund an Hundehütten gewöhnen

Hundehütte Marken: Wer hat hochwertige Schutzhäuser für Hunde im Angebot?

In meinem Hundehütte Warentest habe ich einige Hundehäuser genauer unter die Lupe genommen. Dabei sind mir insbesondere die Modelle der folgenden Marken positiv aufgefallen:

Willst Du eine Behausung für Deinen Vierbeiner kaufen, bist Du also mit einer Hundehütte einer dieser Marken gut beraten. Beachte natürlich dennoch zusätzlich die oben genannten Kaufkriterien, um ein Hundehäuschen zu finden, das wirklich zu 100 Prozent zu Deinem tierischen Freund passt.

ideal für Innenräume
EUGAD Hundehöhle kleine Hunde 60x55x60cm L, Hundehaus drinnen Indoor, Hundehütte Stoff, Katzenhaus Winterfest, Kuschelhöhle Hund, Schlafhaus Haustierhaus zuhause, Grau 0016GD
Preistipp für Outdoor
Croci C2065678 Hundehütte Villa, 60 x 50 x 41 cm
gute Alternative
Kerbl 82394 Hundehütte 85 x 73 x 80 cm
Testsieger
TRIXIE wetterfestes und aufklappbares Hundehaus "natura Hundehütte Classic Flachdach, L: 116 × 82 × 79 cm, braun"- 39553
EUGAD
Croci
Kerbl
TRIXIE
Innenmaße
60 x 55 x 60 cm
60 x 50 x 41 cm
85 x 73 x 80 cm
116 × 82 × 79 cm
Material
Oxford
Plastik
Holz-Verbundstoff, Bitumendach
Kiefernholz
Isolierung
wetterfest
Standfüße
Rutschfest
abnehmbares Dach
pflegeleicht
-
63,99 EUR
95,33 EUR
177,63 EUR
ideal für Innenräume
EUGAD Hundehöhle kleine Hunde 60x55x60cm L, Hundehaus drinnen Indoor, Hundehütte Stoff, Katzenhaus Winterfest, Kuschelhöhle Hund, Schlafhaus Haustierhaus zuhause, Grau 0016GD
EUGAD
Innenmaße
60 x 55 x 60 cm
Material
Oxford
Isolierung
wetterfest
Standfüße
Rutschfest
abnehmbares Dach
pflegeleicht
-
Preistipp für Outdoor
Croci C2065678 Hundehütte Villa, 60 x 50 x 41 cm
Croci
Innenmaße
60 x 50 x 41 cm
Material
Plastik
Isolierung
wetterfest
Standfüße
Rutschfest
abnehmbares Dach
pflegeleicht
63,99 EUR
gute Alternative
Kerbl 82394 Hundehütte 85 x 73 x 80 cm
Kerbl
Innenmaße
85 x 73 x 80 cm
Material
Holz-Verbundstoff, Bitumendach
Isolierung
wetterfest
Standfüße
Rutschfest
abnehmbares Dach
pflegeleicht
95,33 EUR
Testsieger
TRIXIE wetterfestes und aufklappbares Hundehaus "natura Hundehütte Classic Flachdach, L: 116 × 82 × 79 cm, braun"- 39553
TRIXIE
Innenmaße
116 × 82 × 79 cm
Material
Kiefernholz
Isolierung
wetterfest
Standfüße
Rutschfest
abnehmbares Dach
pflegeleicht
177,63 EUR

Fazit: Hundehütten sind tolle Rückzugsorte für den Außenbereich

Nach meinem ausführlichen Hundehütten Test kann ich sagen, dass diese Hundehäuschen wirklich tolle Rückzugsorte für Vierbeiner sind, die sich häufig im Garten aufhalten. Wurden Hundehütten früher häufig als Schutzhütten im Zwinger oder als Schlafplatz für ganzjährig draußen gehaltene Hunde genutzt, haben sie heute eher andere Zwecke.

So dienen sie als Rückzugsorte für Familienhunde, die gerne Zeit mit Herrchen und Frauchen an der frischen Luft verbringen. Bist Du auf der Suche nach der besten Hundehütte für Deinen tierischen Liebling, wird Dir meine Kaufberatung sicher bei der Auswahl helfen. Lies auch die Testberichte und Käuferbewertungen, um die richtige Kaufentscheidung zu treffen.

Ich bin Olaf, Anfang 50 und blogge gerne rund um das Thema Hund. Unser weißer Schäferhund Charly kam als Welpe zu uns in die Familie. Mit unseren 5 Kindern und weiteren Haustieren ist immer viel Bewegung in der Familie. Charly begleitet uns auch immer beim Camping oder der Arbeit. Es gibt also viel aus dem Hundealltag zu berichten.