Beschwerden bei Hunden in der kalten Jahreszeit

Nur das Beste für den Vierbeiner

Die meisten Menschen besitzen ein Haustier. Wohl am beliebtesten sind die Hunde und Katzen, die ihren Besitzern über einen langen Zeitraum treu zur Seite stehen. Die Tiere sind meistens mehr als ein Schützling, um den man sich liebevoll kümmert. Häufig werden sie zu einem echten Familienmitglied und sind aus dem Alltag gar nicht mehr wegzudenken. Sie sind ein treuer Freund, mit dem man Spaß haben kann und der einem in schweren Zeiten zur Seite steht.
Seinen besten Freund möchte man natürlich pflegen und garantieren, dass er gesund und glücklich ist. Es gibt viele Hundekrankheiten, die vor allem bei kälteren Temperaturen auftreten. Was kann man tun, wenn der eigene Vierbeiner betroffen ist? Und wie kann man vorsorgen?

Hunde im Winter

Husten bei Hunden

Man kennt es sicher von sich selbst, dass man sich schneller erkältet, wenn der Herbst langsam beginnt und es draußen kühler wird. Eines der häufigsten Symptome ist der Husten. Dieser kann nicht nur bei Menschen auftreten, sondern auch den geliebten Vierbeiner belasten. In der Regel ist der Husten nicht gefährlich, man sollte aber trotzdem schnellstmöglich handeln und den Tierarzt aufsuchen.
Mit dem Husten kann sich der Hund überall dort anstecken, wo viele andere Hunde unterwegs sind. Der Husten wird durch direkten Kontakt zum Beispiel beim Spielen weitergegeben und nach wenigen Tagen kann der Vierbeiner Symptome zeigen.

Ein geschwächtes Immunsystem

gesunder HundWeitere Beschwerden kann der Hund haben, da bei vielen Tieren wie auch Menschen bei kalten Temperaturen das Immunsystem geschwächt ist. Auch alte Hunde und diejenigen mit einer chronischen Krankheit leiden häufig an einem geschwächten Immunsystem. Dieses sorgt dafür, dass der Hund sich schneller mit verschiedenen Krankheiten ansteckt und diese manchmal für ihn gefährlich werden können. Zum Glück gibt es einige Dinge, die man tun kann, um das Immunsystem seines Hundes zu stärken. Es gibt zum Beispiel tolle Nahrungsergänzungsmittel, die man dem Vierbeiner in sein Futter mischt. Diese sind ganz einfach online bei der Tierapotheke erhältlich. Hier findet man auch hochwertiges Hundefutter, das wichtige Nährstoffe enthält, um den Hund gesund zu halten. Auch wichtig für ein starkes Immunsystem sind ausreichend Schlaf und viel Bewegung.

Wie beeinflusst die Temperatur die Beschwerden bei Arthrose?

Arthrose ist eine Krankheit, unter der vor allem ältere Hunde häufig leiden. Dabei haben sie starke Schmerzen in den Gelenken. Diese können mal besser mal schlimmer sein, aber eine vollständige Heilung gibt es leider nicht. Allerdings kann man versuchen, den Schmerz für den Hund zu reduzieren. Das funktioniert vor allem durch Wärme. An kalten Tagen sollte der Hund beim Spaziergang also mit einem Mantel oder einer Hundedecke ausgestattet sein.

Wachsam bleiben und vorsorgen

Insgesamt lässt sich sagen, dass man Herbst und allgemein in der kalten Zeit sehr wachsam sein und immer ein Auge auf den geliebten Vierbeiner haben sollte. Bemerkt man, dass er Schmerzen hat oder sich sein Wesen verändert, sollte man schnell den Tierart aufsuchen. Zudem kann man mit der richtigen Ernährung und der Zugabe von wichtigen Nährstoffen das Immunsystem des Hundes stärken und ihn so gegen einige Krankheiten schützen.

Ich bin Olaf, Anfang 50 und blogge gerne rund um das Thema Hund. Unser weißer Schäferhund Charly kam als Welpe zu uns in die Familie. Mit unseren 5 Kindern und weiteren Haustieren ist immer viel Bewegung in der Familie. Charly begleitet uns auch immer beim Camping oder der Arbeit. Es gibt also viel aus dem Hundealltag zu berichten.

Schon gelesen?

Karsivan Hund

Karsivan Hund – unsere Erfahrung

– wie es wirkt und welche Erfahrungen ich mit diesem Medikament bei meinen Hunden gemacht …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert