Hund rutscht auf dem Po – mögliche Ursachen

Rutscht der Hund auf dem Po umher, ist oft Juckreiz der Grund dafür. Doch nicht immer ist gleich klar, was diesen auslöst. Diese vier Ursachen stecken oft dahinter.

Hund rutscht auf dem Po

Analdrüsenprobleme

In sehr vielen Fällen sind Probleme mit den Analdrüsen der Grund für den juckenden Analbereich beim Hund. In der Regel leeren sich die Analbeutel von allein, manche Hunde helfen auch mal selbst nach. Doch bei einigen Hunden kann es zu Verstopfungen und demzufolge auch zu Entzündungen kommen. Der Hund rutscht auf dem Po herum, weil dies für ihn sehr unangenehm ist.

Besteht der Verdacht, dass die Analdrüsen das Herumrutschen auf dem Po verursachen, sollte ein Tierarzt dies kontrollieren und die Analbeutel ggf. manuell entleeren.

Bandwurmbefall

Viele Wurmarten verursachen in geringer Zahl kaum Beschwerden. Bei Bandwürmern ist es anders. Die ausgewachsenen Bandwürmer, die sich bei einem Befall im Darm des Hundes einnisten, bestehen aus einzelnen Gliedern. Immer wieder stoßen die Würmer diese ab, denn auf diese Art verbreiten sie sich. Da sich diese Bandwurmglieder eigenständig bewegen können, verursachen sie im Enddarmbereich und im Bereich des Afters unangenehmen Juckreiz.

Gegen Bandwurmbefall hilft nur eine Wurmkur. Da Flöhe der häufigste Überträger von Bandwurmeiern ist, ist außerdem eine Flohbehandlung sinnvoll.

Allergien

Bei Allergien reagiert das Immunsystem des Hundes auf Umwelteinflüsse, Futterbestandteile oder Flöhe und bekämpft diese mit einer Kette von Reaktionen. Vor allem bei Allergien gegen Umwelt- und Futterallergene kommt es häufig zu Hautreaktionen wie Rötungen, Juckreiz bis hin zu Entzündungen sowie Hautveränderungen. Typische Körperregionen, an denen sie auftreten, sind Pfoten, Ohren, Achseln, Leistenbereich, aber auch der Perianalbereich (der Bereich rund um den After). Rutscht ein Hund auf seinem Hinterteil herum, kann also auch eine allergische Reaktion dahinter stecken. Allerdings ist dieses Rutschen selten das einzige Symptom.

Fremdkörper im Enddarm

Bei Fremdkörpern im Darm eines Hundes denken sicher viele von euch zunächst an verschlucktes Spielzeug oder Socken. So große Dinge können lebensgefährlich für den Hund sein. Doch auf dem Po rutschen Hunde deshalb eher selten. Viel häufiger sind es kleine Bestandteile, die unverdaut in den Enddarm des Hundes gelangen. Ganz typisch ist der zuvor gefressene Grashalm, der beim normalen Kotabsatz nicht oder nur halb heraus gekommen ist. Ganze Getreidekörner oder Saaten, z. B. Mais und ungeschälte Sonnenblumenkerne, kommen ebenfalls oft unverdaut wieder heraus und können dann kurzzeitig für Juckreiz sorgen.

Schon gelesen?

Mode Fellfarben Hund

Mode-Fellfarben und ihre dramatischen Folgen

Silberne Labradore, blaue Bulldoggen, gefleckte Chihuahuas, bunte Collies oder blauäugige Australian Shepherds – die Gier …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.