Du hast ein Rangordnungsproblem

Du musst ein Rudelführer sein! Mein Hund ist ein Alphahund! Dein Hund ist dominant! Du musst dich durchsetzen, ihm zeigen, wer der Herr ist!

Dominanz und Rangordnung gehören wohl zu den Unwörtern in der Hundeszene. Zumindest im 20. Jahrhundert. Doch noch heute ist dieses Hierarchiedenken in den Köpfen vieler Hundehalter verankert. Das Bild vom Hund, der wie auf einer Leiter Stufe für Stufe emporsteigt, um am dem Thron zu kratzen, der eigentlich dem Halter gebührt.

Zieht der Hund an der Leine, ist er dominant.
Liegt er auf dem Sofa, ist er dominant.
Lässt er sich sein Futter nicht wegnehmen, ist er dominant.
Befolgt er keine Kommandos, ist er dominant.
Für viele Menschen ist ein Hund dominant, sobald er nicht genau das tut, was der Halter gerade von ihm will.

Das Ergebnis sind Hundehalter, die ständig Kommandos üben – „Unterordnung“ machen.
Die nicht einfach eine Tür aufmachen, sondern genau darauf achten, dass sie vor dem Hund durchgehen.
Da wird der Hund angestarrt, weil der Schwächere zuerst wegguckt.
Da wird die Schnauze schmerzhaft zugedrückt, um den Schnauzengriff zu imitieren.
Oder der Hund wird einfach umgeschmissen und seine Kehle zugedrückt, was dann der „Alphawurf“ sein soll.

Das Märchen der Dominanztheorie

Es schien bei Hummeln so zu sein. Es schien bei Hühnern so zu sein. Also musste es bei Wölfen und Hunden doch genauso sein.

Beobachtungen von Gehegewölfen bestätigten scheinbar diese These. Auch dort schien es diese Hackordnung zu geben, die sich in körperlichen Auseinandersetzungen äußerte. Dass es daran lag, dass man wahllos nicht miteinander verwandte Wölfe zusammen in ein viel zu kleines Gehege sperrte, auf die Idee kam damals niemand.

Und wie es wirklich ist

Beobachtungen von freilebenden Wolfsrudeln haben dann gezeigt, wie es wirklich ist. Dass Wölfe in Familienverbänden leben, ähnlich wie wir Menschen.

Ein Rudel besteht aus dem Elternpaar und seinem Nachwuchs. Dieser darf zuerst fressen, weil die Futterreihenfolge überhaupt nichts mit Dominanz zu tun hat. Dieser darf vorlaufen, weil die Laufreihenfolge auch nichts mit Dominanz zu tun hat. Und er darf solange in und mit seiner Familie leben, bis er seine Familie verlassen möchte, um eine eigene Familie zu gründen.

Dominanz ist keine Eigenschaft wie groß, klein, dick oder dünn. Dominanz ist ein Verhalten, welches in einer entsprechenden Situation gezeigt wird.

Und Rudelführer zu sein ist ein doofer Job. Man ist für alles verantwortlich. Für die Futtersuche, den Nachwuchs, für die Ordnung und die Verteidigung des Rudels. Freiwillig macht das kaum einer. Umso abwegiger ist der Gedanke, dass Hunde versessen darauf sind, alle Macht zu erlangen.

Warum so viele Menschen das nicht verstehen

Auch wenn das Gegenteil schon lange bewiesen ist, glauben noch immer sehr viele an das hündische Streben nach Herrschaft. Woran liegt das?
Ein Grund mag bei den Trainern liegen, die sich selbst nicht weiterbilden und nach alten Methoden lehren.
Auch Fachbücher werden nicht einfach geändert, nur weil es neue Erkenntnisse in der Hundeforschung gibt. Dazu kommen bekannte Fernsehtrainer, die diese These weiterhin propagieren.

Der Hauptgrund aber liegt in uns selbst. Wir Menschen, die als nahe Verwandte der Primaten ein ganz anderes Sozialverhalten haben.
Bei uns liegen die Dominanz und das Streben nach Macht in den Genen.
Da sind bestimmte Gesten und Rituale in Geschäftsbeziehungen, die Macht ausdrücken. Da werden schon Babys beschuldigt, durch ihr Schreien ihren Willen durchsetzen zu wollen. Da wird genau darauf geachtet, dass der Partner in der Beziehung nicht mehr bestimmt, als man selbst. Da wird Nachwuchs „ranghoch“ geboren. Alles Dinge die im Familienverband von Hunden nicht vorkommen.

Die Evolution hat uns im Laufe der Zeit etwas „sozialer“ gemacht. Wir haben uns etwas angepasst. Es ist nur noch nicht beim Umgang mit unseren Hunden angekommen.

Deshalb haben WIR das Dominanzproblem, nicht unsere Hunde.

Grund genug, um mal wieder etwas mehr wie Familie zu denken. Denn dann erledigen sich viele Probleme von selbst.

Du hast ein Rangordnungsproblem
4.7 (94.29%) 7 votes

Schon gelesen?

Balljunkies – Wenn Spielen zur Sucht wird

Viele Hundehalter halten das Ballspielen für eine gute Beschäftigung für ihren Hund. Doch dieses niedliche …

Ein Kommentar

  1. Das ist der totale Blödsinn !!!!
    Wenn Du zwei Hunde zuhause hast und der jüngere sich nach Jahren zum Alphatier entpuppt,
    dann weiß man sehr wohl was Dominanzverhalten bedeutet.Das ständige Angehen und Beißen
    trägt nicht wirklich zu einem friedlichen Miteinander bei……

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.