Cesar Milan – Hundeflüsterer oder Hundequäler?

Cesar Milan – kein anderer Hundetrainer ist weltweit so bekannt wie er.
Und kein anderer hat so viele Anhänger und gleichzeitig so viele Gegner.

Er lebt das, wovon viele träumen – The American Dream.
Vom illegalen Einwanderer, der nicht einmal Englisch sprach, arbeitete er sich in den USA nach oben. Vom Gassigeher und Hundefriseur wurde der weltweit wohl bekannteste und umstrittenste Hundetrainer der Welt, dessen Sendung „Der Hundeflüsterer“ in 80 Ländern ausgestrahlt wird und Millionenquoten erreicht.

Warum Cesar Milan so viele Gegner hat

„Du musst ein Rudelführer sein“ – Diese veraltete Dominanztheorie gilt als überholt und nicht mehr zeitgemäß. Cesar Milan ist Verfechter des aktiven Unterwerfens der Hunde und tut es selbst am laufenden Band.

Wer nun die Sendungen etwas genauer angesehen hat, konnte teilweise Strangulierungen bis hin zur Bewusstlosigkeit sehen, blaue Hundezungen aufgrund von Sauerstoffmangel und Hunde, die kurz davor waren zu kollabieren.

Und wer nicht an seinen Lippen klebte, wird beobachtet haben, dass Cesar Milan nach dem Strangulieren manchmal selbst etwas unsicher wurde und unauffällig den Würger des neben ihm liegenden Hund lockerte während er zur Kamera sprach.

In einigen anderen Situationen trugen die Hunde Halstücher, sodass man sich als Zuschauer nur wunderte, weshalb der Hund plötzlich aufjaulte, obwohl nichts passiert war. Das darunter versteckte Stromhalsband wurde nur in wenigen Fällen offen gezeigt.

Und warum ihn trotzdem so viele lieben

Cesar Milan bietet Hundehaltern das, was sich viele wünschen. Die Lösung eines Problems, egal was es ist. Und das ziemlich einfach und schnell.
Damit rennt er in Amerika offene Türen ein, findet aber auch in Deutschland sehr viele Anhänger.

Dazu kommt ein nicht unsympathisches Auftreten. Er schafft das, was viele Trainer nicht können. Er zeigt den Hundehaltern, wie sie sich verhalten sollen, ohne ihnen dabei Vorwürfe zu machen.
Es ist durchaus menschlich, sich bei so jemandem wohler zu fühlen, als bei jemandem, der einem aufzählt, was man alles falsch gemacht hat, um anschließend zu erklären, dass das Training Wochen oder Monate dauern wird.

Wenn man nun noch weiter nach etwas positivem sucht, sollte man erwähnen, dass Cesar Milan sich dafür einsetzt, dass die Hunde ausreichend körperliche Bewegung haben. Für viele amerikanische Hunde scheint es nicht selbstverständlich zu sein, dass sie regelmäßig rauskommen.

Trotzdem: Gefährliche Geschichte, so etwas auch noch im öffentlichen Fernsehen auszustrahlen. Daran ändert auch der Warnhinweis, die gezeigten Maßnahmen nicht ohne fachliche Hilfe durchzuführen, zu Beginn jeder Sendung nichts.

Was haltet ihr von Cesar Milan?

Cesar Milan – Hundeflüsterer oder Hundequäler?
3.4 (68.57%) 91 votes

Schon gelesen?

Balljunkies – Wenn Spielen zur Sucht wird

Viele Hundehalter halten das Ballspielen für eine gute Beschäftigung für ihren Hund. Doch dieses niedliche …

35 Kommentare

  1. Ich finde ihn super.
    Habe noch nie gesehn, dass er einen Hund gequält hat und ich schau mir die Sendung regelmäßig an

    • Hi Chrissi, schau Dir mal die Hunde an, notfalls in Zeitlupe, man sieht immer wieder Schreck, Angst, Meideverhalten auf Grund von Schmerz, aber auch Wut, NEIN, das ist nicht der richtige Weg!!!

  2. ich bin auch ein fan von cesar und schau bestimmt genau hin. im vordergrund steht für mich immer der hund. natürlich benutzt er teilweise hilfsmittel. für mich sind aber halti, stachelhalsband viel schlimmer. besitzer die ihre hunde anschreien weil sie überfordert sind genauso. für mich geht cesar zum ursprung des hundes zurück. ..natürlich muss der mensch rudelführer sein. warum gibt es denn probleme mit hunden? nicht der hund ist schuld sondern der mensch! schaut euch doch mal die natur des wolfes an! nichts anderes ist unser hund. glaub ihr denn echt das leitwölfe leckerlis verteilt? loool !!! mit leckerlis arbeiten heisst nur das der hund wegen dem leckerli folgt.

    • sigrun Schläfke

      Cäsar benutzt eine völlig überholte Methode..aber die ist natürlich toll in den Augen Vieler….so den Hund untertan machen ist ja geil….Und würgen bis zur Bewusstlosigkeit und Teletakt ist nicht schlimm? Träum weiter!

  3. ps. elektroschock oder sonstig heftiges habe ich bei cesar noch nie gesehen. vielmehr sind die hunde zuerst verwirrt weil sie das erste mal einen menschen an ihrer seite haben der sie leitet ..und ihre führungsposition abnimmt! ..und das ist, sobald die hunde es realisieren, positiv!

    • Hallo Susanne,

      vielen Dank für deinen Kommentar.

      Ich gebe dir in sofern Recht, dass Stachelhalsband ebenfalls nicht in Ordnung ist und auch mit dem Halti die wenigsten umgehen können.

      Ganz zum Ursprung geht Cesar Milan allerdings nicht. Damals gab es keinen Strom und kein „Leitwolf“ würde seine Rudelmitglieder bis zur Bewusstlosigkeit würgen.

      Es wundert mich immer wieder, warum so viele diese kleinen – aber wie ich finde, nicht zu übersehenden – Details nicht bemerken.

      Schau dir doch noch einmal einige alte Folgen auf YouTube an und versuche dabei, dich nicht von dem Mann in den Bann ziehen zu lassen, sondern achte auch die Kleinigkeiten und auch auf die Körpersprache der Hunde.

    • Hallo Susanne, es wundert mich doch arg, wie es seien kann, dass jemand Stachelhalsbänder und E-Shock-Halsbänder für „heftig“ hält, Cesar Millan aber trotzdem gut findet und behauptet, genau hinzuschauen. Es gibt auf YouTube von GeoNat ältere Folgen zu sehen, wo er sich dieser Starkzwanghilfsmittel ganz offen bedient. Er macht doch auch selbst keinen Hehl daraus. Wieso verteidigst Du jemanden, obwohl er selbst zugibt, mit diesen Hilfsmitteln zu arbeiten? Vielleicht liest Du mal sein Buch „Du bist der Rudelführer“, dort beschreibt er die Funktion und Verwendung von E-Shock, Stachler und Würgern. Grüße, Anke

    • Joshua Wieczorek

      Ich im übrigen auch nicht ❗❗❗.
      Wir haben und die Serie jeden Sonntag auf Sixx angesehen und NICHT’S von diesen Vorwürfen in diesem Artikeln stimmt.
      Abgesehen davon, guckt man schon bei den Techniken automatisch hin, damit man sie NICHT falsch anwendet.
      An all die Personen, die behaupten, dass er ein,,Tierquäler“ wäre…. Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal die Fresse halten 😠🖕

  4. Ich finde es eigentlich ganz wunderbar wie er mit den Hunden umgeht. Für die Menschen waren Hunde seit je her Nutztiere und keine Freunde die auf dem Sofa neben einem sitzen und TV schauen. Da finde ich bei manchen verkommenen Hunden eine festere Vorgehensweise, wie die von Cesar, richtig gut.

  5. Es ist erstaunlich, wie unkritisch, wenn nicht gar blind, manche ZuschauerInnen Cesar Millans Sendungen betrachten. Hunde, die kurz vor dem Ersticken erfolglos nach Luft schnappen und in blanker Panik in ihrem Endloswürger zappeln und röcheln, werden übersehen… wirklich: bemerkenswert! Immer wieder erkennt man eindeutiges Meideverhalten bei den „therapierten“ Tieren, was den dauerhaften Erfolg der angewandten Methoden sehr in Frage stellt.
    Rudelführerschaft um jeden Preis? Das impliziert das Vorhandensein eines allgegenwärtigen Aufstrebens des Hundes gegen den Menschen und das ist schlicht nicht wahr. Längst weiß die Wissenschaft um die Andersartigkeit der Mensch- Hund- Beziehung- und Kommunikation im Gegensatz zur Wolf- Wolf- Beziehung. Dem trägt Millan nicht Rechnung.
    Hunde werden andererseits völlig artfremd auf Laufbändern trainiert, Vertreter bekannt arthrosegefährdeter Rassen werden zur „gründlicheren“ Beschäftigung beim Spaziergang mit Lasttaschen beschwert, da graut es einem. Und der Einsatz von Stromhalsbändern, bei uns per Gesetz verboten, sowie der von Millan stets unkommentierte Gebrauch von Stachelhalsbändern, sollten jedem verantwortungsbewussten Hundehalter ebenfalls zuwider sein.
    Natürlich muss man sich bewusst sein, in welchem Land er seinen Erfolg begründet hat; im Selbstverständnis des durchschnittlichen US- Amerikaners ist Alles gut, richtig und erlaubt, das Probleme schnell und effizient löst, über das man nicht allzu lange nachdenken, das man nicht erst richtig umständlich lernen muss und ihm nebenbei auch noch das Gefühl vermittelt, Herrscher der Welt zu sein, und sei sie, wie im Mensch- Hunde- Verhältnis, noch so klein. Nein, das gilt natürlich nicht für alle durchschnittlichen Amerikaner, aber offenbar doch für viele… Packleader eben. Von denen gibt es hier auch einige, ein Blick auf traditionell geführte Hundesportplätze macht das deutlich.

    Aber. Was man Millan beim allerkritischsten Willen nicht absprechen kann, ist ein Sinn für Hunde, der außergewöhnlich ist und auch außergewöhnliche Wege findet, denkt man an den kreiselnden, dauerkläffenden Jack- Russel, der durch Geruchsreiz und verändertes Körpergefühl seinem neurotischen Stumpfsinn entkam, oder den Jagdhund, der jede Bewegung im Freien verweigerte und den er per Schubkarrenschiebegriff aus seiner Blockade schob. Auf solche Ideen muss man erst mal kommen. Dafür schätze ich ihn.
    Zudem nehme ich eine Entwicklung in Richtung Gewaltverzicht in seinen Sendungen wahr, sei es, weil auch in USA Kritik von Tierschützern laut wurde, sei es, um die Sendungen in Europa besser vermarkten zu können, sei es, weil Millan dazu gelernt hat.

    Und dann ist er natürlich auch noch ein sexy Macho, ein kleiner Hundenapoleon… da werden weibliche wie männliche Ideale gleichermaßen bedient.
    Ich glaube, man muss sich nur die Frage stellen, on man ihm seinen eigenen Hund anvertrauen würde. Ich nicht.

    • Schon interessant was sich manche Damen in Cesars Auftreten hinein oder heraus interpretieren.
      Sexy, machohaft, Hundenapoleon…
      In Amerika wird man nur erfolgreich, wenn man wirklich gut ist! Und er ist verdammt gut, sorry.
      Als mexikanischer Einwanderer, der obdachlos nach San Diego kam … Ich kann nur sagen: Höchster Respekt!
      Klingt für mich nach Neid, sorry.
      Es ist traurig, das viele Hundehalter ein Stachelhalsband verwenden. Er braucht es nicht! Wenn es nach ihm ginge, würde er nicht einmal eine Leine verwenden. Bitte hört mir mit Wissenschaft auf! Hundeerziehung läßt sich nicht wissenschaftlich beweisen! Dazu müsste ich zig tausend Versuchsreihen mit identischen Randparameter schaffen können, um dann statistisch auf ein Ergebnis zu kommen. Das geht mit Lebewesen nicht!

      • Hallo Stefan,
        sei mir nicht böse, dass ich deinen Link entfernt habe, aber ich möchte nicht, dass nur ein einziger Mensch an jemanden wie dich gerät und letztendlich ein Hund darunter leiden muss.
        Deine Worte lesen sich so, als wenn du dich noch nicht sehr lange mit den Milan-Praktiken beschäftigen. Das geht leider vielen so. Wer ihn aber von Anfang an miterlebt hat, weiß, dass die heutigen Videos im Gegensatz zu früher geradezu harmlos sind. Sogar die alten Videos wurden überarbeitet und die schlimmsten Szenen weg geschnitten. In den heutigen Videos sind das Traktieren mit Strom, das Zusammentreten und bewusstlos Würgen der Hunde kaum noch zu finden.
        Cesar Milan arbeitet vielleicht nicht Stachelhalsbändern, doch dafür mit Strom und seinem Spezial-Trainingshalsband, das den Hund an seiner empfindlichsten Stelle trifft.

  6. Ich habe fast alle CM Episodem gesehen, aber wo soll bitte…… Hunde, die kurz vor dem Ersticken erfolglos nach Luft schnappen und in blanker Panik in ihrem Endloswürger zappeln und röcheln, werden übersehen… sein. So ein Blanke Unsinn. Er ist und bleibt der einzige und erste der sich gegen die Ächtung einiger Hunderassen gestllt und sehr öffentlich geäussert hat. Das hat Hierzulande kein sogenannter Kynologe getan. Seine Methoden sind nicht jedermanns Sache, aber er ist kein Tierquäler. Die nichts gegen Dutzende von eingschläferten und erschossenen Hunde unternehmen , das sind die Heuchler und Tierquäler.

    • Das sehe ich genau so, es gibt wirklich Hunde, da beißt du dir die Zähne aus. Aber als Tierquälerei kann man das wirklich nicht bezeichnen, es ist wie bei Menschen, manchen kann man einfach nicht helfen.

  7. >Ich habe fast alle CM Episodem gesehen, aber wo soll bitte…… Hunde, die kurz vor dem Ersticken …

    https://www.youtube.com/watch?v=hpcNOwbRyOE&feature=youtu.be
    https://www.youtube.com/watch?v=ZdEorFnIWoM

    • Es ist schade, dass jeder nur das sehen möchte was ER sehen will….der Hund im 1. YouTube Ausschnitt war ein extrem aggressiver Hund der seine Besitzer schon oft angegriffen hat und keine Chance mehr von anderen „Trainern“ bekam und der Rat sogar einschläfern war. Ja ein Hund wird unterworfen und das nicht gerade sanft aber was haben die Besitzer schon aushalten müssen und was blüht dem Hund…und ist es nicht besser so einmal ein „Kampf“ und der Hund bekommt danach eine reale Chance und bekommt nicht die Giftspritze….und wenn ein Hundetrainer behauptet sich nicht irgend etwas von Milan abgekuckt zu haben ist er für mich unglaubwürdig. Selbst unser berühmter Deutscher Hundetrainer hat sich im laufe der Zeit von Ihm Tricks abgeschaut. Übrigens Milan hat noch nie einen Hund aufgegeben bzw sich mit „RICHTIGEN“ Problem-Hunden auseinander gesetzt, da könnten sich andere Trainer mal eine Scheibe abschneiden. Würde zu gerne Martin Rütter mit einem bissigen Pitbull sehen….Hunde wollen und müssen geführt werden. Sonst können es gefährliche Hunde werden und dann ist das Geschrei groß.
      Fakt ist, wenn ein „Hund“ in den Brunnen gefallen ist, muss egal wie, der Hund da wieder raus, um überhaupt eine Neue Chance zu bekommen
      und nichts anderes macht Milan. Er macht die Hunde ja nicht agressiv oder erzieht mit Qual NORMALE Hunde….sondern Er ist der „Feuerwehrmann“ der zum retten gerufen wird….sonst muss der Hund im Brunnen ertrinken und das will doch auch KEINER!!!! Meine BITTE, dass GROßE Ganze sehen und nicht nur Ausschnitte.

    • Und was soll das Video Aussagen? M als im Ernst , sicher die Bilder dahinter sind erschreckend, aber man muss und sollte sich schon das Gesamtbild anschauen . Das heißt auch die Vorgeschichte kennen. Ich persönlich habe noch keinen halbtoten Hund gesehen in seiner Sendung. Kann sein das das manche anders interpretieren. Sicher er macht auch Fehier, er ist ein Mensch, aber das was er leistet und wieviele mit ihm arbeiten lässt nun mal den Schluss zu daß er auf dem Gebiet beeindruckende Arbeit leistet. Und das hat meiner Meinung nach nix mit dem Aussehen in 1. Linie zu tun. Für mich sind das meiste hier fadenscheinige Ausreden, denn auf Fehler hinweisen in irgendwelche Kritiken anstellen kann ja nun wirklich jeder. Außerdem weiß ich nicht wie seriös es ist einfach Kommentare zu löschen nur weil sie einer anderen Meinung entsprechen.
      Aber das ist meine Meinung dazu die muss keiner teilen. Aber ich finde es ziemlich unprofessionell egal ob von Personen aus diesem Fachgebiet oder Laien , Verzeihung, jemanden so nieder machen zu wollen aus Neid oder nur weil man meint es besser zu Wissen. Derjenige soll doch dann bitte mal selbst seinen Weg gehen bevor man urteilt.

  8. er ist einfach nur grandios

  9. Für mich ist er ein Mensch, der seine Lust am Quälen an den Hunden ausläuft. Erziehung ist das nicht, dass ist ‚Brechen‘ einer Hundeseele

  10. Hallo..
    Ich habe auch schon oft cesar angeschaut. .
    Habe auch einen Hund und ich habe seine Erziehungsmethoden noch nie angewendet ich erziehe meine Hund ,er ist aus schlechter Haltung, so wie ich es für richtig halte.
    Ich finde man sollte mal die menschen die ihren Hund oder generell Tiere schlecht behandeln genauso behandeln ….Wie zum Beispiel e-schocker oder stachelhalsband ….Man sollte die Tiere so behandeln wie man selber behandelt werden will….Mein Hund bekommt die liebe die er braucht und seine schmuseeinheiten….und trotzdem darf er bellen wenn jemand an der Tür ist oder es klingelt mir ist es egal….Wir schreien ja auch wenn uns was nicht passt

  11. Von diesem Menschen halte ich NICHTS!!!! Wer Hunde nur mit Gewalt trainiert, hat nichts verstanden. Die Hunde haben Angst vor dem Kerl, zeigen Meideverhalten und er bedrängt sie weiter.

    Mir ist schleierhaft warum manche Leute das nicht sehen und ihn feiern.

  12. Waltraud Gartner

    Ich habe viele Sendungen mit Cesar Milan gesehen und ich muß sagen, ich habe sehr viel gelernt. Im Besonderen als ich plötzlich 2 Hunde hatte, hat mir sein Zugang zum Umgang mit den Hunden sehr geholfen. Man muß nicht alles eins zu eins übernehmen, aber was ich sehr schätze ist das Erklären des Verhaltens der Hunde und ihre Körpersprache. Und was ich noch sehr schätze ist sein Hinweisen, daß der Mensch, der ihn führt, in erster Linie verantwortlich ist, wie der Hund sich aufführt. Gerade die in den letzten Tagen vorgekommenen Ereignisse mit Unfällen zeigen, daß viele Hundebesitzer nicht mit den Tieren umgehen können und Fehler machen, wo man sich von Cesar Milan einiges abschauen kann. Ich bin sehr froh, daß ich viel von ihm lernen konnte und mir hat es gut geholfen.

  13. Alle die sich hier negativ über seine Methoden äußern, lassen außer Acht, dass ein Hund ein Rudeltier ist und dass in einem Rudel ständig ausgelotet wird, wer der Rudelführer ist. Es ist für einen Hund eine natürliche Erfahrung unterworfen zu werden. Was denken Sie denn Bitteschön wie ein Hund in Zeitlupe guckt, wenn ein ranghöheres Tier ihm klar macht wer der Anführer ist? Alle die ihrem Tier diese Führung verwehren und das nicht klar machen sind die eigentlichen „Tierquäler“. Sie haben nämlich die Probleme mit ihren kläffenden Vierbeinern, die sich auf alles stürzen was ihrem Herrchen zu nahe kommt, weil ihr Hund denkt er muss sein schwaches Rudelmitglied beschützen.

  14. So ein unqualifizierter Blödsinn hier! Hund bleibt Hund und er fragt nicht danach ob etwas zeitgemäß ist! Die Aussage Rudelführer zu sein sei nicht mehr zeitgemäß, kann nur von jemandem kommen der noch nie Kontakt zu echten Problemhunden hatte!

  15. Für mich ist der das allerletzte ..Ich sehe bei den Hunden nur Panik angst Furcht ..

  16. Ich lese hier so viele Fachausdrücke, daß ich meinen möchte, dies sei ein HundeTrainer – Forum !
    Brechen der Hundeseele – meideverhalten- unterwerfen…lauter Begriffe aus der Fachwelt!!
    Für mein Verständnis ist der Mann einer der wenigen, wenn nicht der einzige….der die Psyche eines Hundes fast instinktiv erkennen – und seine Korrektur danach ausrichten kann….hab ich so bisher noch nicht bei anderen gesehen!!!
    Die Tatsache, daß es je nach Hunderasse dabei nicht immer ganz lieblich zu geht ist auch der Tatsache geschuldet, daß diese Hunde leider oft gelernt haben, wie man sich Menschen aktiv widersetzt …Sei es durch zu viel liebe und zu wenig Erziehung…Oder zu viel Härte in Verbindung mit zu wenig Ahnung…Oder wie auch immer!!
    Er ist der beste seiner Art und jeder andere kann von ihm lernen!!
    UND JA, ICH WÜRDE IHM SOFORT UND FÜR LÄNGER MEINE KLEINE HÜNDIN ANVERTRAUEN…!!!

  17. Wüsste ich es nicht besser, würde ich sagen, es ist eine typisch „deutsche“ Diskussion. Da wird ein domestizierter Wolf (auch Hund genannt) zu einem Menschen idealisiert, dem natürlich die höheren Weihen deutscher Pädagogik zuteil werden muss. Da diskutiert man schon mal 2 Stunden mit dem bockigen 4jährigen Kevin-Jason darüber, dass er doch bitte, bitte die Verkehrskreuzung verlassen möge, weil die Tut-Tut-Autos ihm sonst weh tun und die Mami ganz traurig wird…. Da wird einfach mal aus einer Ideologie heraus postuliert, dass die Aplpha-Tier (Rudelführer) Pädagogik „überholt“ sei. Ich warte noch auf Ernährungstipps, dass ein Hund unbedingt vegan zu ernähren ist- wegen der Ethik und überhaupt…
    Ein Hund ist ein Hund und kein Mensch! Und ein Hund ist mit Konsequenz und Liebe zu behandeln. Das Frauchen oder Herrchen haben den Hund zu dominieren und nicht umgekehrt…. Und neurotische und fehlsozialisierte Hunde sind entweder umzukonditionieren oder mit den unfähigen Herrchen/Frauchen ins Tierasyl zu verbringen….

  18. Ich bin dafür, dass man sich zunächst Wissen über ein Thema aneignet, bevor man kommentiert (oder sich ein Tier anschafft). Bezugnehmend auf einen Kommentar dazu, haben Hundeerziehung sowie auch andere Lebensbereiche sehr viel mit Wissenschaft zu tun. Erst durch das gezielte Erforschen von Lebensbedingungen, Umwelt und Verhalten von Lebewesen ist eine Weiterentwicklung möglich, um Verhalten zu verstehen und entsprechend damit umzugehen. Es gibt einen riesigen Haufen an Theorien und mitunter Ideologien über Erziehung jeglicher Art, aber diejenigen, die sich daran orientieren, dass der Mensch sich, so gut es geht, an die Natur des Tieres anpasst, halte ich für logisch und sinnvoll – auf wissenschaftlichen Ergebnissen basierend, nicht pseudowissenschaftlichen. Und da gibt es für den Bereich Verhalten und Erziehung von Hunden bereits einiges an guter Fachliteratur. Im Zweifel immer für die Methode, die gewaltfrei ist! Dir Erziehung mit Leckerlis wird oft als eine Vermenschlichung kritisiert, dabei ist sie das Gegenteil- sie ist eine angepasste Methode des Menschen resultierend aus Wissenschaft – Hunde sind keine moralisch denkenden Wesen, sie orientieren sich (evolutionär bedingt) daran, was sich am meisten lohnt. Es gibt Menschen, die instinktiv ein gutes Händchen in der Kindererziehung haben, meistens deshalb, weil sie ein gutes Vorbild hatten. Keiner von uns war aber schon einmal ein Hund und kein Mensch wird jemals ausreichend nachvollziehen können, wie Hunde ihre Umwelt und Artgenossen UND dann auch noch Menschen wahrnehmen, aber die Hunde wiederum machen einen verdammt guten Job, irgendwie mit uns klarzukommen, obwohl viele von uns sich aus Hundesicht teilweise sehr unverständlich verhalten. Wenn man sich damit eine Weile eingehend beschäftigt, kann man Cesar Milans Hundeerziehung wahrscheinlich entsprechend einschätzen und bewerten.
    So, mein – zugegebenermaßen langes – Wort zum Sonntag.

  19. Wenn das wahr ist was manche über CM behaupten, dann verstehe ich nicht warum diese selbsternannten Hundeexperten und Gutmenschen CM nicht mit Anzeigen überschütten? Da braucht man Ar… in der Hose. Macht ihm den Prozess, angeblich habt ihr doch jede Menge Beweise, oder…

  20. Einige Kommentare hören sich wirklich an, als sei man in einem Chat über antiautoritäre Erziehung. Seht euch doch dahingehend in unserer heutigen Gesellschaft um, wo sind Respekt und andere ideelle Werte geblieben? Schaut euch unsere Cochpotatos an, unsere Erziehung… Jetzt sollen auch noch unsere Hunde daran glauben!
    Wir haben auch drei Hunde, viele Anregungen von CM setzen wir um, und ob man es glaubt oder nicht, keiner hat bei uns leiden müssen. Es ist müßig sich über Caesar Milan zu echauffieren, seht einfach mal nach Spanien, Rumänien und andere europäische Länder- das nenne ich Tiequälerei! Einer unserer Hunde kommt dort her, er kann unterscheiden, was es heißt erzogen oder gepeinigt zu werden.

  21. Niemals, wirklich niemals würde ich diesen Menschen meinen Hund anvertrauen. Bitte schaut doch nur genau hin, was der mit den armen Hunden macht.

  22. Der Mann sollte eingesperrt werden !!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.