Merle-Faktor beim Hund – Wenn Züchter mit Farbe spielen

Die Fellfarbe Merle ist heiß begehrt.
Menschen wollen bunte Hunde. Besonders und auffällig sollen sie sein.
Und das hat Folgen.
Immer wieder werden Merle-Hunde miteinander gekreuzt. Die Folgen sind Missbildungen, die die Hunde unverkäuflich machen.
Ausschuss, der – wenn er überhaupt überleben darf – im Tierschutz landet.

Die Fellfarbe Merle ist insbesondere durch ihre charakteristische Fellscheckung auffällig. Hierbei sind Flecken aus verdünntem Farbpigment zusammen mit Bereichen von voller Pigmentierung vorhanden.

Das Gen, was für den Merle-Faktor beim Hund die Verantwortung trägt bewirkt eine Verdünnung der Farbe. Dieser besondere Effekt ist jedoch nicht auf dem ganzen Fell verteilt. Er ist nur in Flecken sichtbar.

Merle beeinflusst auch die Farbe der Augen. Merle-Hunde haben in der Regel einfarbig blaue, braune oder gemischte Augenfarben (beispielsweise ein braunes oder ein blaues Auge oder auch beide Farben gemischt in einem Auge.

Ursache der Merle-Färbung

 

Verursacht wird der Merle-Faktor beim Hund durch eine Genveränderung im Silver-Gen. Hierbei handelt es sich um ein mobiles genetisches Element (Retrotransposon), welches direkt in das SILV-Gen integriert ist und somit dessen Funktion beeinträchtigt.

Die typische Merle-Fellfarbe entsteht bei Tieren, welche das mutierte SILV-Gen heterozygot (mischerbig) tragen.

Folgen für die Gesundheit

 

Hunde, die das mutierte SILV-Gen reinerbig tragen, kommen hauptsächlich weiß gefärbt zur Welt. Es können Fehlbildungen im Bereich des Innenohrs vorhanden sein, welche zur Schwerhörigkeit oder auch Taubheit führen.

Weiterhin sind Fehlbildungen an den Augen bekannt geworden, sowie Anomalien des Herzens, des Skeletts und des Reproduktionstraktes. Um diese Defekte zu verhindern, sollten keine Kreuzungen zwischen Merle und Merle stattfinden.

Ebenso sollte auf Kreuzungen von Merle-Hunden mit nicht auf Merle getesteten Hunden (Fellfarbe clear red) verzichtet werden. Gleiches ist gültig für Fellfarben, bei denen Merle schwer erkennbar ist, so zum Beispiel cream, dapple, fawn und light sable.

Eher selten ist es der Fall, dass ein Hund selbst keine Merle-Färbung aufweist, jedoch die genetische Anlage hierfür in sich trägt und somit auch die Möglichkeit besteht, Nachkommen mit Merle zu bekommen. Diese Tiere werden als kryptische Merle Tiere bezeichnet.

Vermutet wird, dass kryptische Merle Hunde ein verkürztes mobiles, genetisches Element im SILV-Gen haben. Ein spontaner Verlust dieser Erbanlage Merle im Bereich der Nachkommen konnte mit einer Rate von drei bis vier Prozent nachgewiesen werden.

Auswirkung auf die Hundezucht

 

Entscheidend für die Zucht von Hunden ist, dass der Merle-Faktor beim Hund mit einer Wahrscheinlichkeit von 50 Prozent an seine Nachkommen weitergegeben wird. Es besteht also immer die Gefahr, dass bei Paarungen mit zwei Merle Hunden ein Teil seiner Nachkommen reinerbig ist und somit die oben genannten gesundheitlichen Beeinträchtigungen vorhanden sein können.

Betroffen sind nicht nur Australian Shepherds, auch wenn man zuerst an sie denkt, wenn der Begriff Merle-Faktor fällt. Auch Border Collies, Chihuahuas, Deutsche Doggen, Dackel, Altdeutsche Hütehunde, Beaucerons, Collies, Shelties und noch einige weitere Rassen können den Merle-Faktor tragen.

Schon gelesen?

Hund rutscht auf dem Po

Hund rutscht auf dem Po – mögliche Ursachen

Rutscht der Hund auf dem Po umher, ist oft Juckreiz der Grund dafür. Doch nicht …

7 Kommentare

  1. Hallo,
    ich bekomme nächste Woche einen blue Merle Hund. Vor einer Woche hat sich rausgestellt das sie wohl taub ist, ich nehme sie trotzdem. Muss ich damit rechnen das auch später noch Blindheit oder Herzerkrankungen auftreten wenn es bisher aktuell ausgeschlossen wurde?
    Danke

    • Hallo Bianca,

      wenn bei Merleverpaarung Blindheit auftritt, ist diese meist angeboren, genauso wie Herzanomalien.
      Ich würde damit jetzt nicht unbedingt rechnen. Eine Garantie kann dir aber natürlich niemand geben.

      Liebe Grüße und alles Gute für dich und deinen zukünftigen Hund. 🙂

  2. Hallo,
    Wenn eine Black tri Hündin (deren Urgroßeltern blue merle waren) von einem red merle Rüden gedeckt wird und alle welpen merle sind, ist sie dann verdeckte Trägerin des merle gen und es könnten blinde/Taube Welpen dabei sein?

  3. Hallo ich habe ein Chihuahua Merle ,sie ist 7 Jahre jetzt ,sie hat ein einer Pfote eine zusätzliche Kralle ,wen sie aufgeregt ist grunzt sie wie ein Schwein auch ihr Imun sistem ist wohl nicht in Ordnung ,ihr Verhalten ist teils sehr akkresiv seit gut einem 1jahr bin deshalb auch beim Tierarzt ,jetz bekam ich auch noch gesagt das ihre Hüfte nicht die Muskulatur hat ,weiß einfach nicht mehr weiter der Tierarzt auch nicht sie bekommt jetzt nach Spritzen Antibiotika und Medikamente ,Röntgen ,nur noch hemopatiche Tropfen um zur immer Ruhe zukommen und was für das imunsitem .Wer kam mir helfen der Tierarzt kostet zu dem

  4. Ich bin zufällig hier reingeraten, weil ich mich ein bisschen für die Materie merle-Gen interessiere, da der Freund meiner Tochter Aussies gezüchtet hat, was ich vom Gefühl her nicht nachvollziehen kann, und auch jetzt wieder einen Merle-Aussie von einer Züchterin hat. Ich selber habe Labradors, hatte auch einmal einen Wurf, offiziell nach allen Standards und Auflagen des Zuchtverbänden und ich bin da ziemlich militant, was die „gesunde“ Zucht in Gefahr bringt. Sei es das Akzeptieren von B und C-Hüften bei zumindest einem Elterntier, oder das HNPK-Gen. Der neueste Wahnsinn, der abgeht, ist das „Erschaffen“ von neuen Farben wie carcoal, silver etc durch Einzüchten des Dilutes-Gen. Womit wir beim Merle wären : Bitte wie krank ist die Züchterwelt geworden, auf optische Launen und Wünsche zu reagieren und die Gesundheit der Tiere zu gefährden. Beim Merle-Gen ist das Risiko soo groß, wenn hier „unabsichtliche“ Verpaarungen passieren und ich habe selbst bei erfahrenen Züchtern schon gelesen, dass man sich geirrt hat – im guten Glauben. Ganz ehrlich, bei mir gäbe es die Variante gar nicht, wäre von der Zucht ausgeschlossen, auch wenn das Merle-Gen nur einmal und „vielleicht“ in einem der Elterntiere vorhanden wäre. Dann hättet ihr Probleme mit dem Genpool, sagt ihr? – Selbst schuld! Ihr habt euch die Rasse eigenhändig kaputt gemacht! 😠

  5. Guten Tag,

    ich habe schon viele Berichte zum Thema Merle Gen und Zucht gelesen aber eine Frage ist mir nach wie vor unbeantwortet geblieben. Vielleicht verstehe ich es aber auch nur einfach nicht. Merle x Merle ist verboten, das ist klar. Also zb einen blue merle mit einem red merle oder dergleichen. Aber es gibt ja so viele verschiedene Merle Gene mit MM, Mm oder Mc, versteckte Merle, sind die alle miteinander verboten oder nur die wo man das Merle Gen bei den Eltertieren sieht (zb als blue oder red). Das ist alles leider sehr verwirrend für mich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.