Hundepool im Test: Welches Planschbecken ist für Hunde am besten?

Wenn im Sommer das Thermometer wieder einmal ständig nach oben klettert, wird es nicht nur uns Menschen zu warm. Auch Deinem Hund macht die Hitze zu schaffen. Er muss hecheln, denn der Speichel der Zunge verdunstet und kühlt den Körper des Hundes herunter. Ein Hund kann wegen seines Fells nämlich nicht schwitzen – nur an den Pfoten. Deshalb ist Wasser eine perfekte Abkühlung auch für Hunde. Kein Wunder also, dass sich bei Hitze unsere Fellnasen nach einer Erfrischung im kühlen Nass sehnen. Doch nicht immer kannst Du mit Deinem Hund an den See fahren. Daher entscheiden sich immer mehr Hundebesitzer dafür, einen hochwertigen Hundepool zu kaufen. Mittlerweile besitzen schon sehr viele Hundehalter eine spezielle Hundebadewanne für den Garten.

Möchtest auch Du Deiner Fellnase einen Hundepool für heiße Sommertage gönnen? Dann lies gerne meinen Hundepool Test. Ich habe mir schon viele verschiedene Hundebadewannen angeschaut und miteinander verglichen. Ob im Garten, auf der Terrasse oder dem Balkon: Es gibt für jeden Einsatzbereich den besten Hundepool. Wichtig ist nur, bei der Anschaffung ein paar Aspekte zu beachten, damit Dein Hund garantiert einen ungetrübten Badespaß genießen kann. 

 

Was ist ein Hundepool? 

Als Hundepool bezeichnet man ein Planschbecken für Hunde. Auf den ersten Blick ähnelt es einem gewöhnlichen Kinderpool, doch es gibt wesentliche Unterschiede. Wie mein Hundepool Test gezeigt hat, werden die Pools für Vierbeiner in vielen verschiedenen Größen angeboten. Der Durchmesser und die Höhe der Seitenteile bestimmen, wie viel Liter Wasser in den Pool passen. Dabei gilt: Je größer Dein Hund ist, desto größer sollte auch das Planschbecken sein. Kleinere Hunde hingegen benötigen einen kleinen Hundepool, denn sonst kommen sie gar nicht erst in das Wasser hinein. Generell genügt ein Durchmesser von 160 Zentimeter für größere Rassen vollkommen. Du benötigst also gar nicht so viel Platz im Garten, um Deinem Vierbeiner einen Hundepool zu gönnen.

Bitte bedenke, dass Hundepools nicht zum Schwimmen gedacht sind. Sie dienen lediglich als Abkühlung. Dein Hund kann darin planschen, sich hineinstellen oder einfach herumtoben. Achte darauf, dass das Wasser nicht zu hoch eingefüllt wird. Dein Hund sollte darin stehen können, ohne dass sein Kopf unter das Wasser gerät. Ein Blick auf den Hundepool Test zeigt, dass es die Schwimmbecken in verschiedenen Varianten gibt:

  • eckig
  • rund
  • faltbar 
  • mit Abdeckung 

Letztlich kommt es wie immer auf Deinen persönlichen Geschmack und die Vorlieben Deines Hundes an, wenn Du den für Dich besten Hundepool kaufen möchtest. 

Hund im Hundepool

 

Keine gute Alternative: das Kinderplanschbecken 

Vielleicht fragst Du Dich an dieser Stelle, warum Du nicht einfach ein ganz normales Planschbecken für Kinder nutzen kannst. Das Problem ist, dass diese Kinderbecken nicht stabil genug sind. Wer selbst Kinder hat, die einen Kinderpool nutzen, hat sicher schonmal erlebt, dass der Hund einfach hineingesprungen ist. Die Hundekrallen können zu Kratzern im Pool führen, sodass das Planschbecken im schlimmsten Fall Wasser verliert. 

Außerdem kann Deine Fellnase auf dem Untergrund rutschen und sich verletzen. Alternativ gibt es im Handel die Bademuschel aus Hartplastik. Sie ist aber ebenfalls nicht gut geeignet. In einem solchen Hundeschwimmbecken finden die Pfoten Deines Hundes keinen richtigen Halt. Es drohen Verletzungen der Gelenke, Knochen und Muskeln. Aus demselben Grund rate ich auch davon ab, eine Sandmuschel für Kinder einfach zum Wasserbecken umzufunktionieren und als Badewanne für den Hund zu nutzen. Ein spezieller Hundepool ist laut dem Test die beste Lösung, um Deinem Hund ein sicheres Badevergnügen zu ermöglichen. Er ist reißfest und sorgt damit für eine lange Lebensdauer. 

 

Vorteile und Nachteile des Hundepools

Manche Hundebesitzer sind unsicher, ob sie sich einen Hundepool kaufen sollen, um ihrem Vierbeiner regelmäßig ein Hundebad zu ermöglichen. Falls Du auch noch nicht weißt, ob Du einen Pool für Deinen Hund kaufen willst, hilft Dir vielleicht meine Gegenüberstellung der Vorteile und Nachteile. 

Vorteile: 

  • ermöglicht ein sicheres Planschen 
  • angenehme Abkühlung bei Hitze 
  • kratzfest durch spezielle Beschichtung 
  • mit praktischen Extras wie einer Hunderampe oder einer Abdeckplane ergänzbar
  • Abflussventil für einfache Entleerung
  • gute Stabilität dank hochwertiger Wandkonstruktion
  • einfacher Aufbau meist ohne Luftpumpe  
  • kann im Herbst und Winter als Bällebad verwendet werden 
  • für große und kleine Rassen erhältlich 
  • einfache Reinigung
  • schneller Auf- und Abbau 
  • aufblasbare, aufstellbare oder faltbare Varianten erhältlich 

Nachteile:

  • benötigt Platz im Garten, auf dem Balkon oder der Terrasse 
  • der Hund muss beim Planschen beaufsichtigt werden
  • teils etwas höhere Anschaffungskosten 
  • nicht für Kinder geeignet, da kein Chlor genutzt werden darf 

Meiner Erfahrung nach ist ein Hundepool eine tolle Sache für kleine und große Hunde in der Sommerzeit. 

Hund spielt im Hundepool

 

Welche Ausführungen gibt es im Hundepool Vergleich? 

Hundepools gibt es in vielen verschiedenen Ausführungen. Grundsätzlich lassen sich folgende Varianten unterscheiden:

Art des Hundepools Eigenschaften
Hundepool mit Abdeckung
  • rund oder eckig
  • aus stabilem PVC gefertigt
  • in verschiedenen Größen
  • Abdeckung vermeidet Verschmutzungen
faltbarer Hundepool
  • rund oder eckig
  • in vielen Größen
  • aus hochwertigem PVC
  • perfekt für unterwegs
  • den faltbaren Hundepool kannst Du nach dem Badespaß ganz einfach zusammenfalten und platzsparend verstauen

Ob Du einen Hundepool mit Abdeckung benötigst oder nicht, ist sicher Geschmackssache. Die Plane verhindert, dass Wind und Regen das Wasser verschmutzen. Bedenke aber, dass der meiste Dreck ohnehin durch Deinen Hund selbst in das Wasser getragen wird. Außerdem ist das tägliche Abdecken auch mit einem gewissen Zeitaufwand verbunden. 

Ich persönlich bin ein großer Fan von faltbaren Pools. Sie können nach der Verwendung platzsparend verstaut werden. Gerade für kleinere Gärten oder Balkons ist das meiner Meinung nach eine gute Lösung. Ein solcher Hundepool kann auch problemlos mal mitgenommen werden und ist somit ideal für den Urlaub. 

 

Hundepool kaufen: Was ist wichtig bei der Anschaffung? 

Falls Du Dich dafür entschieden hast, Deiner Fellnase einen Hundepool zu kaufen, fragst Du Dich jetzt vielleicht, welcher der Testsieger in diesem Bereich ist. Allerdings gibt es den einen besten Hundepool nicht. Es kommt wieder einmal auf die individuellen Gegebenheiten an. Wie groß ist Dein Hund? Wie viel Platz hast Du zur Verfügung? Was ist Dir bei der Nutzung wichtig? Deshalb rate ich Dir, bei der Kaufentscheidung die folgenden Kriterien einfließen zu lassen: 

Das richtige Material

Egal, ob es ein ganz kleiner oder ein XXL-Hundepool sein soll, das richtige Material ist von großer Bedeutung. Nur dann ist eine ordentliche Stabilität gewährleistet. Letztlich entscheiden die verwendeten Materialien auch über die Langlebigkeit des Hundepools. 

Vor allem die Seitenteile müssen stabil und ordentlich verarbeitet sein. Viele Hunde springen in den Pool, sodass ein hoher Druck auf den Seitenwänden lastet. Auch der Kopf wird gerne mal auf die Seitenteile gelegt. Das Material am Boden muss den Pfoten und Krallen Deines Hundes standhalten. Fast immer setzen Hunde schließlich auch ihre Krallen ein, um die Beschaffenheit des Untergrunds zu testen. 

Häufig bestehen Hundepools aus einem Materialmix aus PVC und Faserplatten. Von großer Bedeutung ist auch, dass alle verwendeten Stoffe ungiftig sind. Sie sollten keine Weichmacher enthalten, die gesundheitsschädlich sein könnten. Außerdem sollte der Boden rutschfest sein, damit Dein Hund beim Rein- und Rausspringen nicht ausrutscht. 

Größe des Pools: Seitenwände und Durchmesser sind entscheidend

Bei der Frage, wie groß Dein Hundeplanschbecken sein soll, kommt es auf den Durchmesser und die Höhe der Seitenwände an. Die Seitenwände sind im Idealfall eher niedrig. Dein Hund soll ja schließlich ohne viel Anlauf sicher hinein- und heraussteigen können. Miss am besten bei Deinem Hund, wie groß der Abstand zwischen dem tiefsten Punkt unter der Brust bis zum Boden ist. Die Entfernung zwischen Hundekörper und Fußboden in Zentimetern entspricht der Höhe, welche ein Hund mit einem kleinen Hüpfer oder durch einfaches Hineinschreiten überwinden kann. 

Der Durchmesser hängt davon ab, wie viel Platz Du hast. Viele  Hunde liegen gerne mal im Swimmingpool. Daher ist es von Vorteil, wenn der Durchmesser groß genug ist, sodass Dein Hund sich im Wasser ausstrecken kann. Das ist aber kein Muss. Für eine Abkühlung und Spielspaß genügt es dem Hund, wenn er seine Pfoten ins Wasser stecken kann. Bei wenig Platz ist es gut möglich, den Hund einfach in den Pool zu stellen und mit den Händen ein bisschen zu bespritzen. Es muss also gar kein riesengroßer Hundepool sein, um Deinem Vierbeiner ein tolles Badevergnügen zu ermöglichen.

Gewicht des Hundepools: Wie schwer sollte das Planschbecken sein?

Hast Du einen faltbaren Hundepool, willst Du ihn wahrscheinlich regelmäßig transportieren. Aber auch ein normaler Pool muss gelegentlich versetzt werden, da der Rasen darunter sonst eingeht. Daher ist es sinnvoll, auf das Leergewicht zu achten. Ohne Wasser wiegen die besten Hundepools zwischen 1,5 und 5,5 Kilogramm. Mit einer Tragetasche wird der Transport noch einmal deutlich bequemer. 

Hundepool kaufen für Hund

 

Hundepool selber bauen – eine gute Alternative?

Vielleicht kommst Du auf die Idee, den Hundepool nicht zu kaufen, sondern selber zu bauen. Das hat einige Vorteile, aber auch ein paar Nachteile, wie ich finde.

Vorteile:

  • individuelle Gestaltung möglich
  • Höhe und Durchmesser frei wählbar
  • viele Formen umsetzbar

Nachteile:

  • hoher Arbeitsaufwand
  • Materialkosten sind oft hoch
  • handwerkliche Fähigkeiten werden benötigt 
  • es gibt meist kein Ablassventil 
  • oft nicht faltbar, daher kein Transport möglich 

 

Hundepool einsetzen: auf diese Dinge musst Du achten

Der Hundepool wird so im Garten aufgebaut, wie der Hersteller in der Bedienungsanleitung empfiehlt. Danach können Sie das Hundeplanschbecken auch schon befüllen – entweder mit dem Gartenschlauch oder mit einer Gießkanne oder einem Eimer. Sobald der Pool voll ist, darf Dein Hund ihn erkunden und benutzen. Du kannst auch gemeinsam mit dem Hund ins Wasser gehen, wenn er am Anfang etwas ängstlich ist. Baue keinen Druck auf und belohne Deinen Vierbeiner mit ein paar Leckereien. 

Aus hygienischen Gründen muss das Wasser an heißen Tagen täglich gewechselt werden. Der Hund trägt automatisch viel Dreck hinein. Es besteht die Gefahr, dass sich aufgrund der im Wasser enthaltenen Biomasse schnell Mücken ansammeln und vermehren. Das gebrauchte Wasser kannst Du im Garten zum Gießen Deiner Sträucher oder Blumen verwenden.

kleiner Hund spielt mit Ball im Hundepool 

 

Welche Hersteller haben die besten Hundepools im Angebot?

Im Fachhandel gibt es eine riesige Auswahl an Hundepools. In meinem Hundeschwimmbad Test konnten vor allem die folgenden Marken mit guten Testergebnissen überzeugen: 

  • Karlie
  • Trixie
  • Kerbl 
  • Pecute
  • Yaheetech 
  • Toozey
  • Zacro
  • Bramble
  • Wimypet
  • DogsLand – bekannt für den Hundepool in Knochenform 

Generell triffst Du mit einer dieser Marken eine gute Wahl, wenn Du einen Hundepool kaufen möchtest. 

 

Fazit: Ein Hundepool ist die beste Erfrischung im Hochsommer 

Gerade im Hochsommer lieben Fellnasen genau wie wir Menschen eine Abkühlung im Wasser. Gönne Deinem Hund also ruhig einen empfehlenswerten Hundepool aus dem Test, damit er an heißen Sommertagen nach Herzenslust planschen kann. Entscheide Dich bei der Anschaffung für einen stabilen, komfortablen und hochwertigen Hundepool mit einem rutschfesten Untergrund, damit Dein Vierbeiner sich auch lange daran erfreut. 

Ich bin Olaf, Anfang 50 und blogge gerne rund um das Thema Hund. Unser weißer Schäferhund Charly kam als Welpe zu uns in die Familie. Mit unseren 5 Kindern und weiteren Haustieren ist immer viel Bewegung in der Familie. Charly begleitet uns auch immer beim Camping oder der Arbeit. Es gibt also viel aus dem Hundealltag zu berichten.